5 Dinge, die du eine ‚Neu‘ Mama am Besten nicht frägst!

Du bist frisch gebackene Mama, glücklich, und dann kommen genau DIESE Fragen, genau DIESE Sätze und du könntest brechen! Denn genau DAS sollt man nie eine ‚Neu‘ Mama fragen!


Nachdem bei uns die erste Zeit des kennenlernens zu Hause vorbei war, wollten sich natürlich alle Anderen mit dem kleinen Wunder auch bekannt machen.

Aber genau dann wird man auch mit diesen, manchmal echt unangenehmen Fragen, konfrontiert. Völlig normal als ‚Neu‘ Mama. 

Die ganz obligatorische Frage, um die wirklich absolut keine Mama drum herum kommt. 

          – Stillst du? 

Gut dran bist du, wenn du einfach nur ‚ja‘ sagen kannst. Bei allem anderen legt man sich am Besten gleich eine Rechtfertigung zurecht. Denn es ist ja furchtbar, wenn man sein Kind nicht stillt! Bei mir war es den Meisten einfach zu kompliziert. Ich war 7 Monate Pumpmama, es gab Muttermilch aber ich stillte nicht. Meine Antwort war dennoch ‚ ich stille‘ weil dann einfach alle zufrieden waren, ich nicht gross erklären musste. Problem gelöst, aber heikle Frage. Schon alleine, weil es auf der einen Seite alle erwarten, aber auf der anderen Seite wirst du in manchen Situationen des Platzes verwiesen. Ganz heikles Thema!

 

In den ersten Wochen mit Baby kommt dann häufiger die Frage

          – schläft er schon durch? 

Naja, also die Frage sollte sich meist anhand der vorhandenen Augenränder selbst beantworten! Zeigt mir ein Kind das durch schläft! Und wenn Mama stillt, dann ist mit durchschlafen schon mal gar nicht, geschweige denn als Pumpmama, denn dann hast du irgendwann mit deinem Körper zu kämpfen, der kurz vor platzen steht, wenn du selbst durchschlafen möchtest. Also NEIN, durchschlafen ist erstmal nicht! Warum stellt man denn so eine Frage, irgendwie denke ich immer das ist so eine Lückenfüller Frage, eigentlich interessiert die Antwort gar nicht, aber man hat quasi aus Anstand einfach mal was gefragt. Unsinnig!


 

Viel schlimmer ist aber die Frage,

         – kannst du denn schon wieder Sport machen? 

Mööööp! Falsche Frage! Erstens habe ich gerade ein Kind bekommen, ob mit Kaiserschnitt, oder ohne, es wackelt alles, es hängt alles, und ich bin nicht nach der Geburt als Topmodel rausgegangen. Aber es ist auch okay!

Und ganz ehrlich? Ich habe davor Sport gemacht, und danach hatte ich den eisernen Willen es wieder zu tun, aber nach der Geburt hatte ich erstmal die Schnauze voll, ich war müde, faul und hatte einfach keine Lust auf jegliche körperliche Anstrengung! Abgesehen davon durfte ich als Kaiserschnitt Mama das erste halbe Jahr sowieso nichts tun. Blöde Frage! Ganz blöd…

 

Du bist seit Monaten Mama und genießt die Zeit mit deinem Baby und dann kommt die Frage, oft auch schon nach Wochen,

           – ist das Nächste schon in Planung? 

Bitte was? Also ich bin sicher nicht euphorisch nach der Geburt raus gehüpft und dachte mir ‚ das Nächste‘ bitte! Ich war/bin erstmal ordentlich bedient. Zum Einen weil ich nach meinem Kaiserschnitt erstmal mein eigenes Trauma habe und zum  Anderen, weil ich denke das man erstmal die Zeit mit dem Einen Kind verbringen sollte, sich ausgiebig kennenlernen und geniessen und dann irgendwann mal an ein Zweites denken. Ganz doof! Wir sind ja nicht auf dem Fließband!

 

Im Laufe der Zeit lernst du andere Mütter kennen und da ist die absolut wichtigste Frage

          – was kann denn dein Kind schon? 

Also ich nahm und nehme ja alle Fragen inzwischen mit Humor auch nach dem zehnten Mal fragen, aber bei dieser Frage muss ich ehrlicherweise zugeben, versteckte sich mein gut ausgeprägtes Selbstbewusstsein ganz schnell hinter meinem Rücken und zitterte wie Espenlaub. Zudem wir ja Frühchen Kind und Mama sind, ist es noch weniger einfach darauf einzugehen.

Aber dann stellte ich mir selbst immer die Frage, ob dieser Machtkampf, und Vergleich einfach in der Natur des Menschen liegt, oder warum man sich ständig mit so unnötigen Dingen hochspielen musste. Mich nervte und nervt diese Frage einfach. Ich habe da, bedingt auch durch das Frühchen Mama – Sein eine völlig andere Sicht der Dinge. Offensichtlich wert schätzt man dann ganz andere Sachen, als andere Mütter. Es ist nicht mehr relevant, ob mein Kind laufen, krabbeln, babbeln kann, das tut es irgendwann sowieso und wann ist mir völlig egal! Viel wichtiger ist für mich, nach Frühgeburt und Notfallkaiserschnitt, das es meinem Kleinen gut geht und das auch so bleibt.

Und genau deshalb sehe ich diese Frage als völlig unpassend und als sinnloser Machtkampf und Vergleich von Mutter zu Mutter. Einfach lassen und sein EIGENES Kind genießen! 

 

 Fakt! Mit diesen Fragen wird jede Mama früher oder später konfrontiert, man kommt einfach          nicht daran vorbei. Es ist kein Weltuntergang, aber manchmal auch ganz schön anstrengend! 

Mein Tipp! Nehmt es absolut von Anfang an mit Humor, stellt Euch bitte nicht selbst die Frage, ob ihr dabei schon alles richtig macht, also bitte keine Selbstzweifel entwickeln! Ihr macht das genau so richtig, wie ihr es macht! 

 

Denkt dran, für ein Baby gibt es keinen roten Faden! image

 

3 Kommentare

  1. Stimmt, die Fragen kenne ich natürlich auch
    Gerade als Frühchen-Mama sieht man die Dinge doch etwas anders. Aber ich lasse mich von den Fragen nicht verrückt machen. Habe mein zurecht gelegtes Antwortenrepertoire mit und dann passt das schon

  2. Ne auf gar keinen Fall verrückt machen lassen!
    Genau so machen, wie bisher, und es ist schon mal gar nicht so schlecht, wenn du schon so gewappnet bist 😉

    Herzliche Grüsse

  3. Pingback: 10 Dinge, die dich als Mama enttarnen! | mamasdaily

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.