Kategorie: Lifestyle

Weihnachten mit Kind / Tipps wie es entspannt ablaufen kann

Wie heisst es nicht so schön.. „The same procedure as every Year…“ ? Bald ist Weihnachten…


Bald ist Weihnachten und wie heisst es nicht so schön? „the same procedure as every year….?“ Und neben all dem vorweihnachtlichen Weihnachtsstress, vergisst man sich teilweise zu besinnen und oftmals ist man an Heiligabend völlig gestresst von den Strapazen der Tage zu vor…oder nicht?

Der übliche vorweihnachtliche Stress

Man weiß nicht, welche Geschenke man organisieren soll, Verwandtschaftstreffen werden geplant und die Deko steht auch noch nicht. Aber das eigentliche Hauptproblem „was isst man eigentlich?“ und dann sind da noch die Sternensinger, die Kirchengänge und alles was noch vom Kindergarten aus organisiert wurde, auf denen man auch noch erscheinen muss.

Kurz um, an Heiligabend ist man quasi froh, dass es bald vorbei ist. Anstatt sich zu besinnen und sich auf das Wesentliche zu fokussieren, gibt man sich dem gesellschaftlichen Druck hin und versucht jedes Jahr aufs Neue das perfekte Weihnachten zu (er)schaffen.

Aber was ist das Wesentliche?

Die Familie, die Zusammengehörigkeit, das Zusammen-sein. Die Besinnung an so schönen Tagen. Ich glaube der wichtigste Tipp ist, sich das vor Augen zu halten. Stellt euch eine knallharte Deadline für alle Geschenke, die bis zu diesem Tag organisiert werden müssen und das am Besten vor Dezember!

Überlegt euch zusammen mit der Familie, was gekocht werden soll, und kaufe dann bereits in deinem wöchentlichen Einkauf, besagte Zutaten ein und deponiere sie (zumindest Konserven und Co) in einer „Heiligabend Box“ , lege einen Zettel mithinein in dem du abstreichen kannst, was du bereits in der Box hast.

Ihr müsst nicht auf allen Veranstaltungen der Kinder/Krabbelkurse und Kindergarten tanzen. Sucht euch das Wesentliche raus, was für euer Kind wichtig ist, zum Beispiel einen Aufritt etc, aber ihr macht ja schließlich keine Weihnachtstour, also einen Gang raus und nächstes Jahr kann man ja durchtauschen.

Der Weihnachtsbaum fehlt noch? Christbaumschmuck? Weihnachtstisch – Deko und Co? Macht doch ein Ritual daraus, Kinder lieben Rituale und Rythmen und es ist doch große Klasse einen Baum gemeinsam mit der Familie, an immer dem selben Tag, jedes Jahr zu schmücken.

Und ja, eine besondere Tischdeko ist schön, aber konzentriert euch wieder auf das Wesentliche und das ist nicht der glitzernde Sternentischläufer oder die Weihnachtsservietten auf denen „Merry Christmas“ aufgedruckt ist.

Wieso? Weil es nach diesem Abend niemand mehr weiß, wie dein hübsch dekorierter Tisch aussah. Aber jeder weiß noch, wie müde, gestresst und genervt du ausgesehen hast, obwohl das Lieder singen mit den Kindern hätte so schön sein können. Und genau deshalb ist der wirklich wichtige Tipp, um ein völlig entspanntes Weihnachten zu verbringen, sich auch eines zu machen! Konzentriere dich auf das Wesentliche, alles andere ist schön, aber bleibt nicht in Erinnerung.

Fröhliche Weihnachten!

Du warst für ganz kurz, ganz nah / Mein Sternenkind Teil 1

Lange habe ich mir überlegt, darüber zu schreiben. Oft habe ich den Stift wieder bei Seite gelegt und die Zettel zerknüllt, meine Geschichte zu meinem Sternenkind…


Ich war in der 17ten Woche schwanger, was es werden würde, wussten wir nicht. Mir ging es super, bis auf die anfänglichen Übelkeiten. Es ist unser erstes Kind und wir waren unfassbar aufgeregt, über das, was uns erwarten würde.

Ich sehe keinen Herzschlag mehr!

An jenem Vormittag erwartete mich die normale Untersuchung beim Frauenarzt. An jenem Vormittag veränderte sich mein Leben. Bis in jede einzelne Faser erinnere ich mich auch drei Jahre danach noch an jedes Detail. Ich saß auf dem Stuhl und er schallte und ich sah wie immer dabei zu. Es war immer schön mein Baby zu sehen!

Dann hörte er wortlos auf, legte seinen Ultraschall bei Seite und meinte „wir müssen sofort die Uniklinik anrufen“ und ich fragte weshalb, er antworte „egal wie, ich sehe keinen Herzschlag mehr“.

Er sieht bitte was nicht mehr? Wie soll das gehen? Merke ich nicht, wenn es meinem Kind nicht gut geht? Ich war wie gelähmt, in einer Art Trance, die mich völlig gefasst aufstehen ließ, mir einen Termin holte und beim heraus laufen schrieb ich meinem Mann eine Nachricht „Ich muss in die Klinik, wir haben keinen Herzschlag mehr“ . Alle Anrufe ignorierte ich völlig unbewusst und fuhr nach Hause. Am selbigen Tag fuhren wir in die Uniklinik.

Ich hatte nicht einmal geweint, ich schaffte es sogar noch meiner Mutter dieselbe Nachricht zu schreiben, die sich ebenfalls auf den Weg machte.1,5h Stunden Autofahrt herrschte völliges Schweigen mit meinem Mann das einzige was ich sagte war „ich habe Angst“. Aber ich hatte Hoffnung, dass sich unser Dorfarzt versehen hatte und gleich einfach alles gut sein würde.

Ich starb mit meinem Baby

Und dann lag ich dort, ebenfalls beim Ultraschall mit zwei Ärzten, aber es bewegte sich nicht mehr, keine Zuckungen, kein Herzschlag einfach nichts mehr. Es lag gleich da, wie heute Vormittag. Ich starrte fassungslos auf den Bildschirm und ich bekam Gänsehaut.

Es tut mir leid“ das war das, was ich hörte…alle weiteren möglichen Erklärungen wollte ich nicht hören. In diesen Sekunden starb ich mit. Ich stand auf und brach zusammen. In meinem ganzen Leben habe ich noch nie so geweint und so eine unfassbare Leere und einen so unfassbaren heftigen Schmerz erlebt, als in diesen Minuten. „Kann mich bitte jemand umbringen?“ – meine Gedanken.

Zwischen Wut, Trauer, Enttäuschung, Verzweiflung war da noch mein Mann, der ebenfalls sein Kind verlor. Der da saß und einfach nichts sagte.

Nachdem man uns wenige Minuten alleine gelassen hatte, bekamen wir einen Ordner in die Hand gedrückt, über Möglichkeiten der Beerdigung, ein paar Trauersprüche, Hilfestellen für Eltern in unserer Situation. Ich verlor vor wenigen Sekunden mein Kind und muss bereits darüber nachdenken, wie ich es beerdigen sollte. Sammelgrab? Einzelgrab? Bei uns? Urne oder Sarg?

Ich versteckte mich auf der Klinik Toilette und brach mir die Seele aus dem Leib. Wollte ich das jetzt entscheiden? Wollte ich das jemals entscheiden?

Ich musste mein verstorbenes Kind auf die Welt bringen

Wir sollten nach Hause fahren und Koffer packen, so dass ich am nächsten Tag stationär aufgenommen werden konnte. Denn unser Kind war bereits zu groß und deshalb musste ich es auf die Welt bringen.

An den Abend zu Hause kann ich mich ehrlich gesagt nicht mehr wirklich erinnern. Es ist wie ein Filmriss. Ich weiß nur noch, dass ich eine Badewanne nahm und mir den Ordner anschaute. Ich legte ihn weg und sprach mit ihm (nach der Untersuchung wussten wir, dass es ein Junge war). Ich legte meine Hand auf meinen Bauch und entschuldigte mich. Mehr weiss ich leider nicht mehr….

-Bitte lasst es mich wissen, ob ihr Teil 2- meine Geburt, lesen wollt..


Das zu schreiben kostete mich auch drei Jahre danach noch reichlich Tränen und Überwindung und es ist das erste Mal, dass ich es geschafft habe darüber zu erzählen. Ich halte es für wichtig irgendwann, wenn man soweit ist, über den Verlust zu schreiben. Es ist eine Befreiung, auch wenn es dir den Schmerz nicht nimmt und nie nehmen wird.

Der Besuch auf der Babywelt Messe in Stuttgart

Die letzte Messe für dieses Jahr und die war fast „um die Ecke“ . Die Babywelt in Stuttgart.


Ich muss zu geben, es war meine erste Babywelt und da Stuttgart, verhältnismäßig nahe liegt, war das für mich und die Räuberfamilie super zu planen. Leider ist der Räuber krank und somit wurde aus dem ursprünglich geplanten Familienmesse-Tag leider nichts und der Räuberpapa kümmerte sich wunderbar um den kleinen Mann.

Die Babywelt in Stuttgart

Relativ früh startete ich mit dem Auto, denn ich hatte 2h Fahrt. Offizieller Messebeginn war 10 Uhr und ich war bereits eine halbe Stunde früher da, da ich mit meinem Ticket auch schon im vorab hinein durfte. Der Plan war, nicht allzu spät nach Hause zu kommen, wegen meinem kleinen Patient- ihr kennt es als Mami, oder?

Die Babywelt selbst fand leider nur in einer Halle statt, in allen weiteren Hallen waren diverse anderen Themen zu finden, wie Tortenwelt, Technik, Kreativ und die Spielewelt. Dementsprechend war sie nicht allzu groß, dennoch waren aber namhafte Unternehmen vertreten, wie Ergobaby, Medela, Lansinoh, Hartan und Co. und auch wieder viele neue, kleine StartUps, mit tollen ausgefallenen Ideen, fand man dort wieder.

Schlussendlich hatte ich einen tollen Kontakt mit MAM, bei denen ich mich über neue, sinnvolle Trinkflaschen für den Räuber erkundigte. Und ihr könnt euch überraschen lassen, im neuen Jahr werdet ihr sicher etwas von MAM hier auf dem Blog hören.

Quetschbeutel zum wiederbefüllen

Zunächst etwas irritiert, aber dann doch angetan war ich vom kleinen StartUp breidabei , die wieder verwendbare Quetschbeutel anbieten. Falls eure Kids, diese Teile so gerne mögen, wie unser Räuber, dann wisst ihr auch, dass sie wirklich teuer sind im Verhältnis zum Inhalt und man der Umwelt auch nicht unbedingt etwas Gutes tut. Deshalb fand ich die Idee der Beutel ganz gut, denn man kann ganz einfach die Obstgläschen abfüllen und bis zu 50x wieder verwenden. Oder noch besser püriert das Obst selbst und füllt es für unterwegs ab!

Das tolle, für uns Mamis, man kann die Beutel sogar in der Spülmaschine reinigen! Also wirklich eine tolle Sache.

Mit dieser Begeisterung entdeckte ich ein kleines handgemachtes Startup nordic coast Company. Und ihr wisst ja, ich liebe handmade. Nordic coast produziert hauptsächlich Schlafsäcke, aber auch Decken und Co. Die Schlafsäcke habe ich mir näher angeschaut, denn wir selbst nutzen ja ebenfalls noch einen. Diese hier sind wirklich durchdacht, da der Reißverschluss rund um aufgehen kann, und oben an der Schulter mit vier Druckknöpfen je Seite, geöffnet werden können. Zum Einen natürlich zur Größenverstellung, zum Anderen auch zur Stabilität, sodass es sich nicht so einfach öffnen lässt. Die rundum Öffnung finde ich klasse, da man Nachts einfacher wickeln kann und später in Räubers Alter, kann man diesen unten auch offen lassen, so dass er damit auch aus dem Bett krabbeln und zu Mami ins Bett laufen kann. Tolle Sache!

Die Spielewelt habe ich mir natürlich auch nicht entgehen lassen, aber im Großen und Ganzen war es ein relativer kurzer Tag, mit einer von meiner Seite aus leider etwas enttäuschenden Bilanz. Da ich in Sachen Halle und Größe etwas mehr erwartet hatte. Nächstes Jahr wieder? Ich würde sagen, eher mal sehen… Eines muss man aber der Spielewelt lassen, für Kinder wurde ein ordentliches Programm aufgefahren! Von Lego basteln, malen, zeichnen, hämmern, Puppenspiele und Luftballon aufblasen war alles dabei! Die Kids konnten sich also super austoben!

Wie es auf der Kind&Jugend Messe war und mein Frühstück mit Disney findet ihr hier

 

Blitz-Blogparade / Eure Geschenkideen für Kinder zu Weihnachten!

Ihr Lieben, Weihnachten steht bald vor der Tür und man rätselt wie jedes Jahr, was man eigentlich schenken soll…



Jedes Jahr das selbe Problem, jedes Jahr die selbe Frage „was schenke ich eigentlich?“ und irgendwie schafft man es dann doch wieder erst ein paar Tage vor Heiligabend völlig abgehetzt noch schnell irgendwas gekauft zu haben…wer kennt das nicht?

Was schenke ich eigentlich!?

Auch ich sitze wieder da und überlege, was für den Räuber sinnvoll wäre und was er wirklich an Geschenk benötigt. Schließlich ist es mir persönlich wichtig, dass es nicht irgendein Weihnachtsgeschenk ist, sondern nachhaltig sinnvoll. Ich lege sehr viel Wert darauf, dass er nicht in völlig sinnlose Spielwaren untergeht und sein Kinderzimmer damit vollgestopft ist. Es ist also für uns immer wichtig, dass er es wirklich brauchen kann und auch damit spielen möchte.

Das macht es mir nun allerdings auch nicht einfacher, meine Entscheidung getroffen zu haben und genau deshalb kam mir die Idee dieser Blitz-Blogparade. Warum Blitz? Weil wir inzwischen kurz vor Weihnachten sind und ihr deshalb nur bis 24.12. Zeit habt, eure Ideen und Beiträge als Artikel hier zu verlinken! Und zwischen all den kommenden Millionen Blogparaden zu „Weihnachten mit Kind“ ist das hier doch auch mal etwas gaaaanz anderes, oder nicht?

Das Ziel dieser Blogparade soll also sein, tolle Artikel über Geschenkideen zu Weihnachten für Kinder zu sammeln, so dass viele Ideen zusammen kommen und ich selbst mich inspirieren lassen kann. Ich hatte übrigens mal versucht eine Liste zu schreiben… Ich hoffe, dass auch alle anderen von ganz vielen super schönen Geschenkideen profitieren. Sei es als Liste, oder auch als Beitrag.

Habt ihr eine tolle Geschichte zu einem super Geschenk, oder habt ihr eventuell gerade DAS Geschenk schlechthin? Dann berichtet doch darüber! Ich freue mich auf hoffentlich viele Teilnehmer!

Ich rufe damit zur Blogparade auf!

Mit dem Thema “meine Geschenkidee für Kinder zu Weihnachten.“

Wie mache ich mit?
Schreibt bis zum 24.12. 2017 einen Beitrag zum Thema „Meine Geschenkidee für Kinder zu Weihnachten.“

Achtung! Bitte keine reinen Werbebeiträge/Produkttestbeiträge, sprich keine Werbelinks zu diversen Produkten, das soll nicht das Ziel der Blogparade sein.

Verlinkt diese Seite meines Blogs in Eurem Artikel und verweist auf die Blogparade.
Schreibt mir zu diesem Beitrag ein Kommentar mit dem Link, zu Eurem Beitrag und ich verlinke Eure Beiträge und stelle hier sehr gerne eine Liste zusammen.

-Viel Spaß!


Mitgemacht haben:

– Maren vom Blog Brabbelblog, mit super Ideen! –hier 


 

Adventskalender 2017 mit mamasdaily Mamablog für Familien!

Bald ist es soweit und unser großer Adventskalender 2017 auf dem Mamablog startet!


Nun ist es bald soweit und nach wochenlanger Vorbereitung starten wir endlich unseren großen mamasdaily Adventskalender 2017 auf dem Mamablog! 

Und für Groß und Klein ist alles dabei! Für die ganze Familie findet ihr tolle Produkte und Gutscheine! Ab dem 1.12.2017 bis einschließlich 24.12.2017 gibt es so viel wunderbares zu gewinnen! Und ich freue mich! Was wohl hinter der 24 steckt?! 

Ihr findet den Adventskalender zu dieser Zeit grundsätzlich auf unserer Startseite! 

Ein Danke an alle mamasdaily Partner!

Ein großes Dankeschön geht an alle Kooperationspartner und die tolle Zusammenarbeit und den Support!

Wie ihr teilnehmen könnt, findet ihr inzwischen bereits auf den Teilnahmebedingungen. Die konkreten Bedingungen stehen direkt unter dem jeweiligen Gewinnspiel! 

Es gibt eine Gewinnerliste, in der wir alle Gewinner dort und ausschließlich dort eintragen, also bitte notiere dir, wo du mitgemacht hast, und schau rechtzeitig auf unserer Liste nach! Jede Verlosung läuft ausschließlich 24h und wird direkt am darauf folgenden Tag verlost und in die Gewinnerliste notiert. 

Alle Gewinnspiele werden auch auf Facebook und Instagram geteilt, ihr könnt allerdings nur einmal pro Gewinnspiel teilnehmen. Dafür haben wir aber tolle Bonus Möglichkeiten, wie zum Beispiel für unsere Newsletter Abonnenten. Sofern du den Newsletter noch nicht abonniert hast, dann solltest du das schleunigst tun! Wo? Auf dem Blog einfach die Mail Adresse eintragen! 

Newsletter Abonnenten haben mehrere Vorteile!

So einen großen Adventskalender ist natürlich nur möglich, wenn viele davon wissen, so dass wir so eine Aktion auch nächstes Jahr wieder starten können! Deshalb freuen wir uns über das Teilen dieses Beitrages, damit ganz viele bescheid wissen und natürlich über das Teilen jedes Gewinnspieles. Solltest du also eine Mami kennen, die unbedingt etwas gewinnen sollte, dann erzähle ihr doch einfach davon! 🙂

 

 

Ganz viel Spaß und viel Glück

wünscht euch mamasdaily und Partner!

Lustige Fakten über mich / About me Blogparade

Nun gibt es doch tatsächlich auch mal knallharte, ehrliche Fakten über mich und das, was bisher noch niemand weiß! Anlässlich der Blogparade…



 

Lustige Fakten über mich, oder die knallharte Wahrheit, anlässlich der Blogparade von Suessfroschclub

Das bin ich:

Ich bin Yvi und Mami zweier Söhne (meinem Sternenkind und dem Räuber), dann gibt es noch unseren Räuberpapa, der Häuptling im Haus und stiller Beobachter bei Mamis Onlinegängen. Wir leben in der Nähe des Bodensees, quasi dort wo andere Urlaub machen, sehr ländlich, aber sehr idyllisch.

Ich liebe:

ganz klassisch…ganz klar meine Familie! Das ist die Erfüllung in meinem Leben und mein täglicher Energy Drink, denn bei uns ist eigentlich immer etwas los.

Aber ansonsten finde ich auch Kaffee ganz gut, der rettet mir an manchen Tagen meinen Hintern. Seit ich Mami bin liebe ich es übrigens auch Filmeabende auf dem Sofa zu haben, die sind so selten geworden und deshalb inzwischen sehr kostbar.

Das mag ich gar nicht:

Ich hasse Unehrlichkeit, Ungerechtigkeit und Lügen.

Und um es mal noch etwas konkreter zu machen, ich esse zwar die angekauten Essensreste des Räubers, aber sein Trinken mit Inhalt mag ich gar nicht. Und was ich sonst nicht mag, sind Zwiebeln. Ja, Zwiebeln-widerlich! Und nicht zu vergessen, ich bekomme so rote Flecken am Dekolleté, wenn ich aufgeregt bin, das hasse ich!

Was für kleine Ticks ich habe:

Wenn ich nervös bin, kaue ich auf meinen Fingern herum, wie ein Nagetier, sieht irre aus, ist es auch. Ansonsten muss mein Kopfkissen immer aufgeschüttelt sein, ich hasse es abends in so ein lummeliges, durchgeknautschtes Teil zu liegen.

Je mehr ich über Ticks nachdenke, desto mehr fällt mir schlimmerweise gerade so ein. Ich muss zum Beispiel auch einen Rolladen komplett zu haben, ich hasse es wenn da noch ein, zwei Reihen offen sind und Licht rein kommt. Getreu dem Motto „Entweder ganz oder gar nicht“ -kennt ihr das? 

Eine lustige Geschichte über mich:

Ich habe es tatsächlich mal geschafft mich in mein eigenes Auto einzuschließen, den Schlüssel nicht mehr gefunden und der Akku war leer….das war eine lange Nacht. Wie das, will ich gar nicht näher erläutern, es ist schon einige Jährchen her in einer Jugendlichen Partynacht. 

Ach da gibt es in den Jahren noch einiges mehr…ich habe mein Auto im Parkhaus nicht mehr gefunden usw..usw…

So würden meine Freunde mich beschreiben:

„Redet viel und gern“ „ehrlich“ „herzlich“ „unpünktlich“ „penibel“ „für jeden Mist zu haben“ „manchmal etwas zickig“ <- das muss ich mal nochmal erörtern!

Vielen Dank, für die tolle Blogparaden Idee, habt ihr auch kleine Macken? Dann erzählt mal!