Die Sonne soll bleiben! Gute Nacht Geschichte an meinen Räuber

Siehst du, wie es dunkel wird? Es ist wieder soweit, die Sonne hat sich hinter den Bäumen versteckt, bis sie irgendwann ganz verschwand…


Lieber Räuber es ist wieder Zeit ins Bett zu gehen! Die Sonne hat sich hinter den Bäumen versteckt, bis sie irgendwann ganz verschwand. Dann ist es dunkel und wie du weisst, wenn es dunkel ist, dann müssen alle Kinder schlafen gehen.

Die Sonne soll bleiben!

Kennst du die Geschichte des kleinen Räuber? Der Räuber, der versuchte die Sonne zu klauen, weil er einfach nicht schlafen wollte? Nein? Ich erzähle sie dir…

…Der Räuber wusste ganz genau, wenn die Sonne hinter den Bäumen verschwindet und es dunkel wird, ja, dann müssen alle Kinder schlafen. Und das tat er immer ganz brav, seine Mama zog die Vorhänge zu und der Räuber wusste genau, dass es nun Zeit war und der Schlaf ihn ins Traumland tragen wird.

Aber eines Abends da nahm sich der Räuber großes vor, denn er beschloss, dass er den Schlaf austricksen wird. Heute will er nicht schlafen, denn heute da wird er die Sonne klauen! Jawoll! Der Räuber klaut die Sonne, denn dann müssen die Kinder nicht mehr schlafen und er auch nicht mehr. Er überlegte… das wäre super! Denn dann kann er immer und solange er will spielen und seine Mama kann nichts mehr dagegen sagen, denn die Sonne ist ja immer da!

Er beobachtete also die Sonne ganz genau, sie war bereits hinter den Bäumen und blinzelte hervor. Das war seine Chance, denn sie hing nun so tief, dass er einfach nur loslaufen musste, in Richtung Sonne, bis er sie erreicht hat und dann nimmt er einfach ein Seil und bindet sie fest. So kann sie nicht mehr unter gehen und bleibt immer da. Der Räuber lächelte…es war ein guter Plan! Also sprang er von seiner Schaukel und rannte los, in Richtung Sonne!

Schnell, ganz schnell! Die Sonne berührte schon fast den Boden-jetzt aber los! Er rannte über die Wiesen, so schnell er konnte…nun war sie aber schon fast ganz verschwunden! Wie kann denn das sein! Er bleib stehen, schnappte nach Luft und schaute sich die Sonne an, sie war zur Hälfte bereits weg…

Aber er war ihr nicht näher gekommen. Enttäuscht starrte der kleine Räuber der Sonne hinter her, bis nur noch ein ganz kleiner Zipfel zu sehen war. Wütend warf er einen Ast weg.

Wie konnte das sein? Ich bin doch so schnell ich konnte gelaufen?“

Dann tippte ihn etwas auf die Schulter, es war seine Mama. Sie fragte ihn, was er hier machen würde und wieso er so schnell über die Wiesen gerannt wäre. Da weinte der Räuber und erzählte seiner Mama enttäuscht, dass er die Sonne einfangen wollte, weil dann alle Kinder nicht schlafen gehen müssen.

Wenn die Sonne platz für den Mond macht…

Seine Mama lächelte und während sie zurück ans Haus liefen, erklärte sie dem Räuber,  dass die Sonne soooo groß und so weit weg wäre, dass man sie gar nicht einfangen und schon gar nicht anbinden könne. Aber dass das auch gar nicht schlimm wäre, denn die Sonne macht Platz für das Licht in der Nacht, den Mond. Und da staunte der Räuber nicht schlecht, denn den Mond hatte er noch nie gesehen. „Der sieht ja aus wie die Sonne, nur nicht so hell!“ rief er. „Aber der hat ja Pickel!“ kicherte er. „Mama! Warum können wir dann nicht auch unter dem Mond spielen?“

Da lachte seine Mama und antwortete ihm, dass Räuber wie er, sich irgendwann auch ausruhen müssten und der Mond alle Kinder im Schlaf bewacht.

Und wenn der Mond wieder verschwindet, dann schiebt er die Sonne wieder heraus und dann ist es Zeit für alle Kinder aufzustehen, denn der Schlaf hat sie aus dem Träumeland zurück ins Bett gebracht. Dann können alle Kinder wieder spielen, bis die Sonne wieder hinter den Bäumen verschwindet und irgendwann fast ganz weg ist und sie Platz für den Mond macht.

-Gute Nacht mein Räuber, schlaf gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.