Elternzeit, ist wie ein Luxusurlaub!?

Elternzeit

Elternzeit, ein Luxusurlaub? Oder der knallharte ‚Job‘ ? Füße hoch legen, oder 24h Workout? Ich  bin seit 10 Monaten in Elternzeit und habe noch einiges vor mir. Aber von Luxusurlaub und Erholung bin ich weit entfernt!


Wenn ich mit solchen Sätzen oder Aussagen konfrontiert werde, dann stellt es mir so oft die Haare!

Jeder der in Elternzeit ist, oder war, weiss wovon ich rede. Denn Elternzeit ist alles andere, als ein Luxusurlaub, ein bis optimal drei Jahre, geschweige denn Erholung, oder Wellness. Du bist Mama, oder Papa und das auch noch in Elternzeit! Herzlichen Glückwunsch!Elternzeit

Das heisst ein 24h Workout und dein Wellness besteht darin, dass du Zuschauer beim Duschen hast und im Optimalfall deine Augenränder nicht irgendwann zu Grater werden! Deine Kleidung ist öfter dreckig, denn dein modisches Highlight sind seit Neuestem die Spuckflecken auf dem Shirt.

Es ist ein knallharter Job, unbezahlt, keine Pausen, kein Urlaub und kaum Schlaf. Das ist Elternzeit, die bittere Wahrheit.

Den ganzen Tag verbringst du mit Windeln, Wäsche und noch mehr Wäsche, kochen, Haushalt, einkaufen, breien, Fläschchen, trösten, eine Superheldin sein, vor bösen Monster beschützen, blöde Zahnmonster „beiseite tragen“ , Blähungen weg streicheln.. ihr wisst Bescheid!

   ein knallharter Job

Als ich mich dafür entschied, die Elternzeit zu machen, muss ich ehrlich zu geben, das ich es mir wesentlich einfacher und stressfreier vorgestellt hatte. Ich war noch keine Mama, ich hatte also überhaupt keine Ahnung, was auf mich zu kommen wird und für mich bedeutete ‚Elternzeit‘ damals “ den ganzen Tag auf mein Baby auf zu passen“.

Das natürlich nie schreit, den halben Tag schläft und sonst auch keine Probleme hat. Abgesehen davon habe ich bei meinem Plan damals, den Haushalt vergessen zu bedenken, und alles andere drum herum.Elternzeit

10 Monate später schiebe ich diesen ‚un durchdachten Plan‘ auf meine Schwangerschaft, denn da ist man ja bekanntlich vergesslich und lebt in seiner eigenen Welt.

Aufwachen! Nach 10 Monaten, und noch einiges vor mir, bin ich zum Einen jeden Tag in der knallharten Realität angekommen, und kämpfe mich durch mein 24h Workout. Aber zum Anderen, genieße ich diese Zeit unheimlich.

  ich genieße diese Zeit

Denn mit all ihren Mankos ist diese Zeit einzigartig, vergeht leider viel zu schnell und obwohl sie einem die letzte Energie raubt, gibt sie einem so viel. Und das ist die Zeit mit seinem Baby, die man eben nur einmal hat. Die Zeit des gegenseitigen kennenlernens, die Zeit in der so viele ElternzeitEntwicklungsschritte passieren, die man als Elternteil unbedingt erleben muss. Und das ist genau der Grund, der Elternzeit für mich und weshalb ich sie unbedingt nehmen wollte.

 

Und ich weiss, in 10 Jahren, schaue ich gerne darauf zurück!

 

 

 

 

15 Kommentare

  1. So mal sehen ob es klappt also erstmal hast du das super geschrieben! Ich finde an manchen Tagen ist es einfacher und Stress freier einfach arbeiten zu gehen als sich um meine zwei Mäuse zu kümmern! Ich genieße noch bis Donnerstag meine elternzeit danach gehe ich für 4 Nächte im Monat arbeiten! Und zwar weil mir hier zu Hause langsam die decke auf den Kopf fällt und ich einfach mal raus muss! So schön es ist bei den Kindern zu sein aber irgendwie brauche ich trotzdem etwas Abwechslung und auch mal ein anderes Thema als nur Baby Kind und was man dafür alles kauft und was es kann und so weiter und sofort! Aber ich finde es ist eine Art Luxus den ich mir jetzt gegönnt habe (geldtechnisch gesehen) denn nicht jede Familie hat dann genug Geld um zu hause zu bleiben! Das ging zb bei meiner ersten Tochter nicht was ich im Nachhinein sehr schade finde und weiss ich habe was verpasst auch wenn ich da nur 10 Nächte im Monat gearbeitet habe aber irgendwie hat doch was gefehlt! Umso mehr habe ich es jetzt genossen und freue mich jetzt darauf wieder ein bisschen was anderes zu sehen und in der Zeit mal ganz alleine zu sein (abgesehen von den 30 Patienten aber die sind alle schon groß und können mir dann einfach sagen was sie brauchen und wollen Gott sei Dank nicht im fliegergriff über den Flur geschaukelt werden mitten in der nacht) ich trage dann noch eine andere Verantwortung und bekomme für das was mir Freude macht etwas Geld! Und davon kann dann wieder kinderkram geshoppt werden und dann natürlich auch darüber wieder erzählt werden! Zu hause zu sein war eine schöne Erfahrung und ich habe jede Sekunde genossen aber ich freue mich auf Donnerstag wenn es für mich heisst erste Nacht ich komme schön das du dir die Mühe machst eine Diskussion hier zu starten! Bin gespannt wie es anderen geht! LG

    • Hallo Jenny,
      danke für deinen Beitrag!

      Ich hab jetzt 10 Monate hinter mir und noch ein Jahr vor mir. Allerdings geht es mir ähnlich, wie dir. Auf der einen Seite denke ich, trotzdem es anstrengend ist, es ist die beste Zeit meines Lebens! Und ich bin unendlich froh, das Privileg genießen zu dürfen, zu Hause zu bleiben, denn diese Zeit gibt einem soviel und kommt nie wieder!
      Aber zum anderen, und nach 10 Monaten, denke ich auch, mal raus, wieder arbeiten, was anderes sehen wäre gar nicht so schlecht.. 😉

      Ich wünsche dir einen guten Start, und ich hoffe das du dich schnell wieder integrieren kannst, das ist ja nach solanger Zeit auch wieder so eine Sache !

  2. Oh ja das ist es! Ich war auch in der Schwangerschaft überwiegend zu hause um meine Überstunden und resturlaubstage los zu werden! Also alles in allem bin ich quasi schon über 1 Jahr zu hause! Und ich hätte noch 1 Jahr!

    • Ja, eben eine lange Zeit! Umso schwerer denke ich, wird das wieder einleben in den Job.
      Schliesslich ist es ja nach so langer Zeit, wieder was völliges anders, was einen beschäftigt.
      Hast du dann fü deine Kinder eine Betreuung, oder wie schaffst du das dann sogar mit Nachtschicht?

  3. Hallo noch jemand da????

    Also ich bleib 3 Jahre zu Hause und genieße es in vollen Zügen, klar sind Tage dabei wo man echt kaputt ist , aber es gibt doch nichts schöneres als für seine Familie dazu sein. Vielleicht fällt es mir aber auch besonders leicht zu Hause zu sein weil ich meinen job echt hasse es gibt nichts undankbareres wie eine Verkäuferin zu sein das würde mir zu Hause nicht passieren. Ich hab es im Freundeskreis oft mit erlebt das sie noch einem Jahr wieder los mussten/wollten und es im nachhinein sehr betreuten.

    • Hallo meine Liebe,

      klar is noch jemand da;) ich bin immer hier ;))

      Volle drei Jahre und danach geht es wahrscheinlich direkt in Kindergarten, oder? Das ist natürlich super, solang es finanziell vereinbart werden kann, optimal! Das finde ich ein bisschen schade vom Staat,das in der Hinsicht nicht wirklich, oder sehr wenig Unterstützung kommt.
      Ja, super danke fürs Elterngeld, aber kauf 2 Pack Windeln, is es weg- quasi!
      Wielange hast du denn bisher schon gemacht, bzw bist du zuhause?

      • Ich bin seid der 12 SSW zu Hause also jetzt schon Ein and halb Jahre finanziell muss es irgendwie klappen und Baby Nummer 2 ist ja auch geplant. Ich mach mir da nicht soviel stress und finde es echt Sünde für die die sich nicht mal ein 2 tes Jahr leisten können. Oder sogar noch früher los müssen.
        Am schrecklichsten fand ich letztens die Frage ob ich immer noch stille allein immer noch da war meine Maus grade 8 Monate , Sie hätte nur 4 Wochen gestillt dann gabs die Flasche sie müsste ja in ihren Laden. Mein Mann und ich haben uns unser teil gedacht und was einige für Prioritäten setzten. Sache Baby wird immer ein schwieriges Diskussionsthema bleiben , jeder versucht sein bestes und möglichstes zu tun nur leider geben Leute genau so gerne Ratschläge

        • Hallo Liebes,
          hattest du dann ein Beschäftigungsverbot, wenn ich fragen darf, oder war es berufsbedingt?
          Also das Stillthema, is echt ne Sache für sich und da haben so viel so unterwchiedliche Ansichten-wahnsinn!
          Also ich habe 7 Monate gestillt, bzw. abgepumpt. War ne hart Zeit, aber ich wusste ja, für was bzw. wen ich es mache. Es war quasi bei mir alles doppelt.. Abpumpen, Fläschchen geben, bisschen ätzend. Aber 7 Monate und dann wollte er mehr und es reichte mir einfach nicht mehr aus, sonst hätte ich es womöglich doch noch länger gemacht 😉
          ich finde es wichtig, zumal wir das sowieso gebraucht haben-zwecks unserem Frühchen Dasein. Jeder siehts anders, bei manchen läufts gar nicht…aber bei denen, bei denen es läuft und die es nicht machen….runzel ich auch die Stirn..

          • Wow 7 Monate pumstillen ist ja wohl ne mega Leistung
            Thema Beschaftigungsverbot …lange Geschichte…..aber ja es wurde eins nachdem meiner Frauenärztin es dann reichte wo ich ihr erzählt habe das meine Abteilungsleiterin sachen gesagt hat wie „entweder es sitzt oder es sitzt nicht“ „ich soll jetzt auch mal an mein chef denken und nicht nur an mich“ naja aber das härteste war halt “ jo einer geht der andere kommt“ meine mama war 4 Wochen vorher gestorben. Dann war Feierabend.
            Für den einen verständlich für den anderen vielleicht nicht , ich konnte nicht mehr und von daher war für mich an der stelle Feierabend.

          • Ohje,ich sehe schon, du hast einiges mit gemacht. Sowas iwt natürlich absolut nicht schön, und da kann ich deine Handlung nachvollziehen. Aber das sind nun mal Geschäftsleute, und die denken da grösstenteils etwas anders. Schade , ist aber leider so.
            Du hast das richige für dich und dein ungeborenes indemfall gemacht, wer weiss, wo das hingeführt hätte, wenn du dich konstant dem Druck und dem Stress ausgesetzt hättest.

          • Kathis_schleideern

            Ja „Fuck Cancer“ !!!!!!
            Ja Geschäftsleute Menschen ohne Herz und Hirn. Kann und will ich nicht nachvollziehen.
            Naja egal, hat ja nun auch nichts mehr mit dem eigentlichen thema zu tun sorry, hab noch einen schönen Abend

  4. Pingback: Elternzeit und dann? Wo mich mein Mamablog hinführt |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.