Erinnerungspanik

Ich nenne ‚es‘ die Erinnerungspanik. Kennt ihr das Gefühl, kurz vor dem ersten Geburtstag eures Babys zu stehen, und dann überkommt euch plötzlich das Gefühl von Wehmut und Freude, oder beides zusammen, also die Erinnerungspanik?…


Kurz vor dem ersten Geburtstag von Bebi E. muss ich feststellen, dass ich mich zum Einen sehr freue, aber zum Anderen überkommt mich da so ein komisches Gefühl, ich nenn es mal die Erinnerungspanik. Es ist irgendwas zwischen Wehmut, Freude, Panik, und Schock, oder alles zusammen!

       Erinnerungspanik, ein Schock! 

Eigentlich war ich froh, als mein Kaiserschnitt Desaster vorbei war und ich mich körperlich wieder gefangen habe. Ich habe mich an Bebi E. gewöhnt und er sich an mich. -Perfekt!

Jeder neu erlernte Schritt freute mich ungemein und mein Mama-Stolz war kaum zu bändigen. Die Sätze ‚genießt das, es geht so schnell vorbei‘ ‚ die Kleinen werden so schnell groß‘ überlächelte ich quasi, denn klar wird mein Kleiner groß und das ist auch gut so! Aber so richtig, habe ich mir darüber eigentlich überhaupt keine Gedanken gemacht. Ich hatte ja noch Zeit !

Zeit

 Mein Mama Stolz, ist kaum zu bändigen

So und jetzt steh ich kurz vor dem ersten Geburtstag. Also eigentlich , 2 Monate davor. Aber genug Zeit um offensichtlich so ein komisches Bauchgefühl zu entwickeln. Der  Schock „mein Baby ist kein Baby mehr“ , die Freude das er nun schon ein Jahr meine Welt auf den Kopf stellt und irgendwie die Wehmut, weil sich doch inzwischen einiges geändert hat und ich mich gerne an die Anfangszeit erinnere.

Da wollte Bebi E. bedeutend mehr schmusen und kuscheln und wir genossen es, jetzt erkundet er die Welt, bzw das Haus und die Terrasse in vollem Maße und sieht es überhaupt nicht ein mit Mama zu kuscheln!

     einfach mal die Zeit anhalten

Irgendwie habe ich das Gefühl, ich müsste da stehen und einfach die Zeit anhalten, einfach mal ‚ Stop ‚ sagen , ‚mach‘ mal kurz eine Pause! ‚

Inzwischen sehe ich auch die Sätze, die ich anfangs überlächelte aus einem völlig anderen Blickwinkel und beginne sie zu verstehen. Da ist sie wieder die Wehmut!

So eine Erinnerungspanik ist nicht so lustig, mich packte diese Panik so, dass ich anfing penibel die Erinnerungen festhalten zu wollen . Wie jede Mama auch, sammelte ich von Anfang an unzählige Bilder, beklebte Fotoalben , hängte Massen an Bilderrahmen auf, Fußabdrücke und Hände ( bei uns sehen die Handabdrücke nie wie eine Hand aus) durften natürlich auch nicht fehlen, ihr wisst von was ich rede 😉 Völlig normal! mm7

Und dann überlegte ich plötzlich mitten in meiner Erinnerungspanik , was fehlt denn noch? Hab ich alles? die Zeit rennt mir davon!

Und irgendwie ging ich die letzten Monate so durch und überlegte, was ich denn noch alles an Erinnerungen und Momente festhalten könnte , was ich vielleicht in 10 Jahren mal lächelnd anschauen will, bevor es quasi ‚zu spät‘ ist.

Und siehe da, es kamen wirklich noch ein , zwei Dinge zusammen, die ich als Erinnerung noch unbedingt festhalten musste.

Das schlimme ist nur, dass es mich wohl nur kurz befriedigt hat. Eigentlich müsste ich nicht penibel Erinnerungen zusammen suchen , bevor es zu spät ist und Bebi E. ein Jahr alt wird, also kein Baby mehr ist , sondern ein Kleinkind.

Nein, denn ich müsste nur lernen, der Wehmut mit einem Lächeln im Gesicht entgegen zu treten. Denn es war so eine tolle Zeit und ich weiß, dass noch viele tolle Jahre folgen werden.

        ein Jahr, eine tolle Zeit!

Ja, der erste Geburtstag ist jetzt schon etwas besonderes – für uns beide! Ein riesen Schritt, nicht nur für ihn , sondern auch für mich – die Mama.

 

7 Kommentare

  1. Oh diese Momente wird es immer wieder geben und Du wirst noch ganz oft Dein Kind ansehen und denken „Oh, mann, echt kein Baby mehr.“ Du darfst ruhig wehmütig sein und auch die Babyzeit vermissen. Du brauchst eigentlich nur lernen, Dich gleichzeitig auf das neue zu freuen, das da kommt. Dann packt einen auch die Panik nicht so.

  2. Ist bei mir schon paar Jahre her um genau zu sein 15. 🙂 Aber ich erinnere mich auch daran. Baby will auf einmal eigene Schritte wagen und nicht von Mama getragen werden. Ich bekam dazu manchmal auch unschöne Kommentare aus dem Familienkreis, aber man möchte eben sein Baby behüten, was ist dabei. Man entwickelt sich als Mama immer weiter und betritt neue Entwicklungsstufen beim Kind, dass hört eigentlich nie auf. …und jede Phase ist anders und auch anders schön, freu dich darauf.
    Liebe Grüße von Luckyfree

    • Oh und wie ich mich darauf freue 😉 es ist nun mal der erste richtige Schritt, bei dem es einem so richtig bewusst wird…quasi ‚ was schon ein Jahr her.‘ .. Aber ich freue mich ,auch mit einem komischen Gefühl im Bauch 😉

  3. Pingback: Blogparade: meine Ziele und Wünsche für 2017 | mamasdaily

  4. Pingback: Meine Ziele und Wünsche für 2017 | mamasdaily

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.