Fasching mal anders / Brauchtum dem Kind vermitteln

Fasching etwas anders

Fasching mit Kind mal anders! Clown, Cowboy, Räuber? Vergiss es! Hier gibt es Fasching…aber anders!


Im schönen Schwaben heisst das nicht Fasching oder Karneval, es heisst Fastnacht oder auf schwäbisch „Fasnet“. Für viele bedeutet das die 5te Jahreszeit und so auch für uns!

Dazu muss man wissen, dass dies völlig anders ist, als Karneval oder Fasching. Über die Geschichte und den näheren Hintergrund möchte ich nun nicht eingehen, das würde hier den Rahmen sprengen!

Wichtig zu wissen ist, dass jede Stadt seine eigene Zunft (Verein) hat und entsprechend mehrere „Häßträger“ (Maskengruppen) auf Umzügen, in anderen Städten teilnehmen.

Hier gibt es viele tolle Umzüge! 

Jede Stadt hat seinen eigenen Narrenruf und bietet über die Fastnachtstage hinweg unwahrscheinlich viel für die Kinder.

Es gibt zum Beispiel viele Kinderumzüge von den Minis bis zu den Midis.

Fasching

Natürlich gibt es auch bei uns viel Süßkram und Bonbons, aber nicht aus fahrenden LKW Zügen, sondern aus den Häusern der Stadt. Ein toller Brauch, der bei uns am Fastnachtssonntag ist. Alle Kinder dürfen am Sonntag Nachmittag von Haus zu Haus ziehen und bekommen dort Bonbons und Süßkram aus den Fenstern geworfen. Aber natürlich nur, wenn die Kleinen ganz laut den Narrenruf brüllen 😉

Von klein auf ein Narr‘!

Ich selbst bin quasi in diese 5te Jahreszeit hinein geboren und wurde im Kinderwagen schon mitgenommen.

Fasching

Im Kindergarten gibt man den Kleinen diesen Brauchtum und den Verein natürlich auch weiter und näher, bietet Kostümvorstellungen an und viele Kids verkleiden sich dort schon entsprechend mit dem jeweiligen Kostüm des Vereins. Es finden sich also nicht nur Cowboys, Indianer und Prinzessinen im Kindergarten, sondern auch Riedhutzeln, Spitzmäule, Blumennärrle und viele mehr!

Fasching, eben etwas anders! Mit viel Brauchtum und Geschichte.

In der Schule wird das fortgesetzt, auch hier wird natürlich unsere Fastnacht nicht ausgelassen, dort gibt es dann die Schülerbefreiung, bei der die Narren die Schule stürmen und die Fastnachtsferien einläuten.

Es ist natürlich kein „Muss“! Aber ein schönes „kann“ !

Die Welt dem Kleinen zeigen

Ihr seht, bei uns läuft das alles etwas anders ab. Dementsprechend wird sich natürlich weniger Gedanken darüber gemacht, ob man nun einen Indianer, Cowboy oder Polizist machen soll. Stattdessen besteht das Interesse darin, auf einem Umzug mit laufen zu dürfen.

Nun ist der Räuber etwas mehr als ein Jahr und soll natürlich auch in diese Welt eintauchen dürfen.

Nur wie stelle ich ihm all die Hexen und Teufel vor, ohne das er von jetzt auf gleich traumatisiert ist und nie wieder etwas damit zu tun haben möchte?! Schließlich würde sich Mama riesig freuen, wenn er auch, wie sie selbst, im Kinderwagen mit fährt.

Mein Plan

Zuerst das Kostüm, ohne Maske hinlegen. Ihn alles anfassen lassen, sodass es nicht mehr fremd ist.

Und dann habe ich das ganze in Mini Form ausprobiert. Da ich die passende Deko habe, war das super nützlich und so legte ich ihm die Mini Ausgaben hin und wartete auf seine Reaktion.

Ich machte mir wirklich ins Hemd, aber siehe da… er lachte! (noch?)

Das war also der Moment! Her mit der großen Maske und mit dem kompletten Kostüm.. 

Und soll ich euch nun das Ergebnis verraten? 

Wir laufen im Kinderwagen mit! Und das ist toll! 

Benötigt ihr noch eine Faschingsmaske? Selbstgemacht? Hier gibt es eine Anleitung! 

Schöne „Fasnets“ Zeit euch allen 🙂 

Elternblog

 

 

 

 

Gerne in Anlehnung an die Blogparade von Anne

1 Kommentare

  1. Fasnet heißt das also bei euch. Sehr interessant und da hab ich einiges dazu gelernt über die Bräuche bei euch.
    Schön auch, dass es mit dem ranführen an das Kostüm so gut geklappt hat.
    Dann habt ganz viel Spaß,
    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.