Frühchen- unsere kleinen, großen Helden

Fruehchen

Jede Mama träumt von einer optimalen 40 Wochen Schwangerschaft, so auch ich!
Doch da wurde ich sehr schnell des besseren belehrt. In der 30 Schwangerschaftswoche
kam Bebi E. mit einem Notkaiserschnitt zur Welt. Er wog gerade mal 1400 g. Danach hieß es für uns
erstmal 5 Wochen Intensivstation Abteilung Neonatologie, jeden Tag hoffen und bangen.

Brutkasten


Alle Frühchen Mamas wissen, wovon ich rede. Das schlimmste Gefühl ist es, jeden Abend nach Hause
zu fahren, aber sein Baby, sein eigen Fleisch und Blut, zurück lassen zu müssen.

Es war eine schwere Zeit , 5 lange Wochen, aber wir sind mit einem „blauen Auge“ davon gekommen.

Inzwischen ist Bebi E. 10 Monate und hält mich ganz schön auf Trab. Sein Frühchen Dasein begleitet uns stetig , denn diesen „Frühchen Stempel“, werden wir wohl noch die nächsten Jahre mit uns herumtragen. Durch die vielen Entwicklungsschritte die, die Kleinen die ersten Monate, Jahre ihres Lebens machen, fällt ein Frühchen natürlich sofort auf.

   es war eine schwere Zeit

So werde ich, wie jede Mama auch, auf der Straße nach dem Alter des Babys gefragt, aber danach mit unglaubwürdigen , teilweise
entsetzten Blicken angestarrt. Dabei weiß ich doch , wie alt mein Kind ist !

Frühchen sind und das ist Fakt, viel kleiner und schmäler, als alle anderen Babys. Und das fällt nun mal auf!
Aber schließlich sind diese kleinen Kämpfer , in der Zeit auf der Intensivstation, ausschließlich damit beschäftigt ihren
Gewichtsverlust aufzuarbeiten, was natürlich im Bauch der Mama viel einfach gewesen wäre.

Mit dem obligatorischen Babyvergleich und die Frage „was kann denn dein Kind schon?“ ,wurde ich sehr schnell konfrontiert.

was kann denn dein Kind schon?‘

Anfangs verunsicherte mich diese Frage sehr und war mir durchaus auch unangenehm. Eine Frage, in der eine „normale“ Mama stolz präsentiert, was ihr Kind denn schon alles kann. (mehr zu dem Thema)Und da stand ich..die „Frühchen“ Mama.
Ein Frühchen kann auch, jedoch alles viel später! Damit muss man lernen umzugehen, es ist nicht einfach, aber es geht!
Irgendwann trat ich dieser Frage mit mehr Selbstbewusstsein entgegen und konnte durchaus den kritischen und fragenden Blicken stand halten. Wie? Indem ich gelernt habe, dass es nicht darauf ankommt, was mein Kind alles kann, und seit wann. Sondern ich lernte, die kleinen Dinge, die es kann zu schätzen und war mehr als stolz, wenn dann ein Meilenstein erfolgte, sei es, wenn er nur lächelte.
Ich denke, das ist viel wichtiger, als aufzuzählen , Listen zu führen, oder sich an Ratgeber zu orientieren.

Ein Frühchen ist ein Baby, wie jedes andere auch! Das wissen offensichtlich nicht alle, ist aber so 🙂
Stichwort Zuwendung das hieß es für uns auf der Station mit dem Begriff „Känguruhen“.

Fruehchen    Ein Frühchen ist wie jedes andere Baby!

Was das ist ? Kurz beschrieben: Dein Baby liegt nackt auf deinem nackten Oberkörper und spürt so deine Nähe und dein Herzschlag, alles was es braucht und was es durch die Frühgeburt nicht hatte. Bindung aufbauen, ist hierbei das ausschlaggebende!
Und wir haben es beibehalten, auch als wir Zuhause waren, am Abend wurde fleißig auf dem Sofa gekuschelt und mittags wurde gerne , auch jetzt noch,
mit der Babytrage geschmust.
Stichwort Aufmerksamkeit, damit meine ich, sich um die Entwicklung des Babys verstärkt zu kümmern. Natürlich können alle irgendwann laufen, sich rollen oder krabbeln.
Aber eine Physiotherapie zur Unterstützung schadet absolut nicht, denn es gibt dem Baby Kraft und baut die Bindung zwischen Mama und Kind, oder Papa und Kind noch mehr auf.

Also, liebe Frühchen Mama’s, eure Babys, sind wie alle anderen Babys auch 😉 und darüber hinaus, sind sie ebenso Wunder, aber Wunder die schon sehr früh kleine, große Kämpfer sind , die sich erfolgreich in eure Welt geboxt haben!

Nehmt Physiotherapien, die euch angeboten werden , aufjedenfall wahr! Es schadet nicht, es tut den Kleinen und euch nur gut!

Ich lege euch ans Herz , wirklich alle Ratgeber, Listen , oder ähnliches in denen pinibel aufgezählt wird, wann ein Meilenstein erfolgen muss, zusammen zu klappen und wegzuwerfen! Warum? Es tut euch nicht gut!

   Hört auf euren Mutterinstikt und euer Bauchgefühl!

Und vorallem schätzt die kleinen Dinge, eures großen Kämpfers. Ihr wisst, dass all diese Meilensteine
einfach nicht passen auf das Alter eurer Kinder, aber …na und? Irgendwann läuft jeder und habt ihr mal jemanden kennengelernt, der immernoch Muttermilch trinkt? Nein?

Irgendwann isst auch jeder! Die einen eben früher, die anderen eben später.
Macht euch kein Druck!

Kuscheln, Känguruhen, tragen.. so viel es geht! Solange es geht! Damit verwöhnt ihr eure kleinen Schätze auf keinen Fall, es tut ihnen gut. Schließlich strampeln
andere Babys 40 Wochen im Bauch und eure? Die kleinen brauchen diese Nähe und Zuneigung dringend, es ist wichtig das Herz der Mama schlagen zu hören, oder die Stimme ganz
nah bei sich zu haben.

In diesem Sinne wünsche ich allen Frühchen Mamas, etwas entspannter, und vorallem mit viel Liebe und Freude, den Alltag mit ihren kleinen Helden zu genießen 🙂

4 Kommentare

  1. Pingback: Panikmama, Übermama, Sagrotanmama |

  2. Pingback: Kaiserschnitt to-go oder die klassische Geburt? | mamasdaily

  3. Pingback: Wochenbett-was ist das denn? | mamasdaily

  4. Pingback: Weil eine Impfpflicht wirklich Sinn macht! |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.