Was man aus einem Salzteig alles machen kann-Gastbeitrag von Julia

Im Gastbeitrag zeigt euch Julia heute vom Blog Travelingkinder-Familienfreundlich wie man einen Salzteig herstellt und was man daraus alles machen kann,

viel Spass 🙂


Das schöne Wetter ist so langsam vorbei und die Gelegenheiten mit den Kleinen draußen Zeit zu verbringen und zu spielen werden ab dem Herbst immer weniger.

Schlechtwetterideen müssen her! Meine Kleine ist jetzt 1,5 und ich zum Teil etwas überfordert, was ich ihr schon zutrauen kann und wofür sie noch zu klein ist.

Mit Buntstiften und Wachsmalkreiden konnte sie bis vor kurzem gar nichts angefangen, ich hatte ihr zwar immer mal wieder Stifte oder Kreiden angeboten und für sie gemalt, aber das Interesse kam erst im letzten Urlaub vor ein paar Wochen (besonders im Restaurant eine prima Beschäftigung).

Schlecht-Wetter Ideen müssen her

img_0627

Dank dem Tipp einer Freundin, die Erziehungswissenschaften studiert, hab ich meinen ersten Herbstbastelversuch gestartet. Ich habe mich an einen selbstgemachten Salzteig gewagt. Klar kann man auch Knete kaufen, aber ich bin persönlich immer ganz stolz wenn ich für meine Kleine selbst etwas zustande bringe.

Die Zutaten hat man meist sowieso im Haus, sprich Salzteig ist auch was für eine spontane Bastelaktion an einem verregneten Sonntagnachmittag.

Welche Zutaten braucht man für den Salzteig?

– 200g Mehl

– 100g Salz

– 1 EL Zitronensäure

– 250ml kochendes Wasser

– 1-2 EL Speiseöl

– Lebensmittelfarbe je nach Wunsch

Statt Lebensmittelfarbe hab ich die Reste vom letzten Ostereierfärben benutzt und den Teig damit eingefärbt. Jede Portion Salzteig heben wir in einer luftdichten Plastikdose auf, damit er nicht austrocknet. Gleichzeitig üben wir so auch noch die Farben.
Auch wenn Salzteig keine größere Sauerei macht, hab ich meine Kleine auf einem Tischset kneten lassen, werde mir aber noch eine abwaschbare Tischdecke für zukünftige Bastelaktionen holen.

Oder auf welchen Unterlagen lässt ihr eure Mäuse basteln?

Meine Kleine gehört zu den Kindern, die sich normalerweise nicht besonders lange mit einer Sache beschäftigen, daher große Überraschung: 20min lang hat sie geknetet, gerollt, ausgestochen und gestempelt und die Begeisterung reißt nicht ab.img_0628

Immer wieder holt sie sich die Boxen und knetet munter darauf los. Der Salzteig ist besonders für die Kleinen super, weil er so weich ist und sich ganz leicht bearbeiten lässt. Ich hatte ihr unter anderem Plätzchen Ausstecher gegeben – war aber nicht so erfolgreich.img_0629

kneten, rollen, ausstechen, stempeln-Spass für die ganz Kleinen!

Besser funktioniert haben Keksstempel, die konnte sie super selber auf den Salzteig drücken. Keksstempel mit Tieren kamen bei uns besonders gut an. Werde ich mir fürs Plätzchen backen merken.

Ich habe nebenbei kleine Brezn, Äpfel und Karotten geformt und erst an der Luft und anschließend im Backofen trocken lassen. Auf dem Wunschzettel für das Christkind steht nämlich eine Küche 😉
Als nächstes wollen wir uns an Baumschmuck aus Salzteig wagen. Die Anhänger werden entweder an Omas Weihnachtsbaum gehängt, oder unsere Weihnachtsgeschenke werden mit den Anhängern verziert.

Selbst für Mamas mit zwei linken Bastelhänden wie ich, ist der Salzteig ideal zum gemeinsamen spielen, kneten und basteln.

Vielen Dank für deinen tollen Beitrag, liebe Julia!Mehr von Julia findet ihr auf ihrem Blog  Travelingkinder – Familienfreundlich unterwegs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.