Ich bin eine gute Mutter, aber so möchte ich keine Hausfrau sein!

Hausfrau

Muss eine gute Mutter auch im gleichen Zug eine gute Hausfrau sein? Oder ist das völlig egal, ob man kochen kann, oder nicht? Im Gastbeitrag erzählt euch Romy, wie sie das sieht…


Gerade fluchend vor dem Herd stehen, sauer auf mich selber…das Gemüse ist angebrannt! 

Mein erster Gedanke, was bin ich nur für eine Hausfrau? Was bin ich nur für eine Mutter, wenn ich nicht mal kochen kann?!

Was bin ich nur für eine Hausfrau? 

Deprimiert laufe ich ins Wohnzimmer zu meinem Mann: „Schatz, kannst Du bitte so arbeiten, dass du frei hast, wenn gekocht werden muss“?

Er schaut mich mit großen Augen an:“ Och nee, was hast Du denn nun schon wieder gemacht?“. „Na, mir ist das Gemüse angebrannt, riecht er das denn nicht?“ Das Gemüse! Als ich ihm das mitteilte platzte ein: „Du bist doch eine Frau, du musst doch kochen können!“, von den Lippen.
Bitte was? Ich bin eine Frau, und das bedeutet, dass ich kochen kann?

Eine perfekte Hausfrau und Mutter muss kochen können? 

Klar, stellen wir uns mal die perfekte Hausfrau und Mutter vor. Das Essen ist immer super lecker und nie angebrannt. Die Wohnung ist immer sauber, so dass man vom Fußboden essen kann. Die Kinder sind immer sauber und brav. Und neben dem ganzen Haushalt und den Kindern, ist die perfekte Frau natürlich auch noch eine super Ehefrau. Sie hat keinen Kummer, ist stets fröhlich, und macht das alles gerne!

mamasdaily

Dieser Satz von meinem Mann empörte mich, wie kann er so was nur sagen?

So ein Schwachsinn! 

Wieder am Herd stehend, und damit beschäftigt, das Gemüse zu retten, und aufzupassen das es dem Rest des Essens gut geht, dachte ich darüber nach…

Pahh! So ein Schwachsinn, dachte ich mir. Eine gute Hausfrau und Mutter muss doch nicht kochen können. Sie muss auch nicht bügeln, und die Wohnung muss nicht immer glänzen. Ich könnte ja kochen, wenn ich es wollte! Aber es macht mir einfach keinen Spaß, und ich bin dabei überall anders, aber nicht am Herd. Es muss doch wohl gestattet sein, das Mütter eben nicht gerne kochen, und dies nicht zauberhaft hinbekommen. Die Stärken einer guten Mutter liegen doch an ganz anderen Dingen.

Eine gute Mutter, macht alles mit Liebe und gibt Ihr bestes. Eine gute Mutter entscheidet sich nicht, wie sie den Haushalt macht. Wenn ich nur eine gute Hausfrau bin, wenn ich kochen kann, dann möchte ich kein „Hausweib“ sein. Eine gute Mutter, werde ich dennoch bleiben!

Ein Gastbeitrag von Romy, ich danke dir für deine klaren Worte! Ihr findet Romy übrigens auf ihrem Blog

5 Kommentare

  1. Hach ja, wenn ich nur die Hälfte von dem könnte, was eine gute Hausfrau so können muss. Ich kann eigentlich recht ok (ich finde es ok, die Meinungen gehen auseinander *g*) kochen, aber ich scheitere an den einfachsten Rührkuchen. Sogar eine Backmischung wird bei mir automatisch Zement. Also gräm dich nicht Romy!

  2. Lotta Lehm

    Gott sei Dank, ich bin nicht allein. Ich bin sehr gerne Mutter, aber ich hasse den Haushalt. Ich habe so einen Spezialisten zuhause, der meint, es sei Frauen in die Wiege gelegt, dass sie Spaß dran hätten, zu kochen, backen, putzen und allen ihren Kram hinterherzuräumen. NEIN! Ist es nicht! Danke für diesen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.