Kaiserschnitt to-go oder die klassische Geburt?

Kaiserschnitt

Einmal Kaiserschnitt bitte! Und das Baby am Besten gleich zum Mitnehmen! Der neueste Hype Kaiserschnitt auf Wunsch, oder ganz klassisch die normale Geburt? Was meint ihr? 


Wir hatten überhaupt keine Wahl, zum Glück?

  31Ssw, Notfallkaiserschnitt, Frühchen, herzlichen Glückwunsch!

Aber ich habe mir nach meiner Geburt, so oft die Frage gestellt, wie ich es eigentlich gerne gehabt hätte. Hätte ich wirklich einen Kaiserschnitt haben wollen, und das Baby to go? Oder wäre ich lieber stundenlang da gelegen, und hätte mir einfach gewünscht, das es bald vorbei ist?

Um ehrlich zu sein? Im Nachhinein würde ich es so pauschal nicht mehr sagen wollen! Und in meiner rosa Schwangerschaftswelt war ich sowieso für eine normale Geburt, ich wollt mir quasi das volle Programm geben, und wäre womöglich auch mit totaler Euphorie stundenlang in den Wehen gelegen.

Baby to go, oder stundenlang Wehen? 

Früher hätte man sich diese Frage nach dem wie, gar nicht gestellt, denn da gab es nur Augen zu und durch! Heute ist das ganze dann schon luxoriöser. Meine Oma hätte gesagt  ‚Kind, stell dich nicht an‘ ! 

Eine Geburt to go, einmal Kaiserschnitt bitte und das Baby zum Mitnehmen! Relativ einfach, man vereinbart den gewünschten Kaiserschnitt Termin, und den Tag an dem das Kind mitgenommen werden darf. Natürlich auch nur, wenn nichts anderes dazwischen kommt. Denn auch bei der Variante bestimmt letzendlich immernoch das Baby 😉

Die Möglichkeit, sein eigenes Empfinden in den Vordergrund zu stellen, und die Geburt so angenehm, wie möglich für sich selbst zu gestalten,

– warum nicht?

Oder muss Frau im schlechtesten Fall, stundenlang den Wehen ausliegen,um danach fix und alle, aber glücklich, sein Baby in den Armen zu halten? Muss das genau so? 

Ich selbst empfand den Kaiserschnitt nicht gerade als Zucker schlecken, lag eventuell auch daran, das ich es nicht praktischerweise gestalten konnte, sondern quasi reingeschmissen worden bin (hier erfahrt ihr mehr dazu)

Kaiserschnitt

Die Idee, in der heutigen Zeit einen Kaiserschnitt to go anzubieten, finde ich persönlich überhaupt nicht abwägig, natürlich hat die Natur das anders eingerichtet und vorgesehen, aber und ich finde das ist ein wichtiger Punkt, den man bedenken sollte, gibt es genügend Mütter die eine negative Erfahrung bei einer normalen Geburt gemacht haben, und für die diese Variante zu Gute kommen würde.

  Kaiserschnitt to go, alà Hollywood?

Wichtig, ist es doch, dass es auch bei einem Kaiserschnitt to go, den eigentlich berechneten Entbindungstermin trifft, und nicht Hollywood like, lieber 2 Monate vorher, um Schwangerschaftsstreifen, oder Gewicht zu vermeiden! 

Letztendlich ist das Entscheidende sowieso, das es dem Baby nicht schadet, und das die Mutter es mit sich und ihrem Körper vereinbaren kann, bzw. das sie damit glücklich ist, niemand hat was von posttraumatischen Geburtserfahrungen, die einem ewig hängen bleiben!

           – Dann doch lieber Kaiserschnitt to go! 

 

Eure

mamasdaily


Kurze Anmerkung das „to go“ in der Überschrift ist von der Autorin des Textes bewusst gewählt und sollte humorvoll dargestellt werden!

8 Kommentare

  1. Ich hatte mit das auch alles anders ausgemalt und letztendlich habe ich nach zwölf Stunden Wehen einen Kaiserschnitt bekommen. Bei uns ist so einiges schief gegangen und meine Tochter kam sofort in eine Kinderklinik auf die Intensivstation. Also für mich wird das zweite Kind defenitiv ein Kaiserschnitt.

    • Ja genau das sind diese negativ Erfahrungen, die ich meinte. Für sowas ist das super! Und da muss man dann sagen, zum Glück gibt es dann so eine Wahl.

  2. Ich wollte einen geplanten Kaiserschnitt, weil ich wahnsinnige Angst vor der normalen Geburt hatte. Man hört ja oft diese Horrorgeschichten. Als ich im Krankenhaus meiner (ersten) Wahl das ansprach, wurde ich blöd angeguckt und gefragt, ob ich das nur möchte, weil ja die Promis das so machen. Man hat mir echt versucht das auszureden. Ich finde das geht gar nicht – über die Risiken aufklären ja, aber so – Nein! Die waren da so unfreundlich, das ich mich
    dann letztendlich gegen das KH entschieden habe. Und da ich im nächsten Krankenhaus nicht wieder so abgestempelt und mutig sein wollte, habe ich mich für eine „normale Geburt“ entschieden.
    Leider gehöre ich jetzt auch zu denen, die anderen von ihrer schlimmen Geburt berichten. Also wenn sie es hören wollen 😀 Aber ob so ein Kaiserschnitt einfacher, voralldinger schmerzfreier verlaufen wären, weiß ich natürlich nicht.
    Ich verurteile niemanden, egal für was er sich entscheidet. 🙂

    • Ich glaube letzendlich egal welche Geburt, ein Zucker schlecken ist es nie!
      Bei der einen Variante gibts Vorteile, bei der anderen auch, ebenso natürlich auch Nachteile.
      Aber das ein Krankenhaus das so negativ bewertet, finde ich aller Hand!
      Du bist ja sicher nicht rein und hast gesagt ich will es in der 30 Ssw um mir jegliche Streifen zu ersparen 😉
      Also wie Hollywood quasi… Ich meine, das ist natürlich ein no go!
      Und somit bin ich da bei dir, gute Wahl, das Krankenhaus nicht genommen zu haben!

  3. So denke ich auch.
    Nein, ich habe es mit der Angst vor der natürlichen Geburt begründet. Einen anderen Grund gab es nicht. Es wäre dann auch kurz vor meinem errechneten Termin gemacht worden. Alles andere geht natürlich gar nicht. Das kann ich auch nicht nachvollziehen.
    Letztendlich hatte ich in der 37 Ssw einen vorzeitigen Blasensprung und bin dann ins KH.

    • Ja eben, also wenn Kaiserschnitt to go, dann absolut nur, zum errechneten Termin, und nicht weil eine Mami keine Lust auf einen dicken Bauch hat, oder auf Schwangerschaftsstreifen, auf Wassereinlagerungen und was es nicht alles für super Sachen gegen Ende hin gibt.
      Das ist grob fahrlässig und gefährdet das Kind und somit geht das natürlich gar nicht! So seh ich das. Bzw. so sollte man natürlich dieses Kaiserschnitt to go Thema differenzieren.

    • Und eben genau dann ist es ein Vorteil diese Wahl zu haben, wenn man weiss wie schlimm für einen selbst die Geburt war, und es nicht mehr so haben möchte.

  4. Finde die Entwicklung hin zum Kaiserschnitt to Go ganz schlimm und hoffe dass dem in Deutschland Einhalt geboten bekommt! Ein Kaiserschnitt ist eine riesen Bauchop und alles andere als angenehm, noch dazu ist man danach deutlich länger ans Bett gefesselt…. ich hatte zwei, aus verschiedenen Gründen und sehe mich oft kommentRen wie: „Achso es war nur ein Kaiserschnitt“ ausgesetzt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.