Kindergarten Anmeldung/ Probleme, Fakten und Tipps

Baden-mit-Kind

Wer sich dafür entscheidet, sein Kind in den Kindergarten zu geben, also bewusst für eine Fremdbetreuung, hat es nicht ganz so einfach, denn die Sache mit der Anmeldung…


Wer sich bewusst für einen Kindergarten ab drei Jahren entscheidet, der hat es leider nicht so einfach, denn der Anmeldeprozess ist inzwischen eine komplexe Struktur von unzähligen Unterlagen und Pflichtangaben, die nicht mehr direkt vom KiGa aus folgen, sondern übers Internet, der jeweiligen Stadt, bzw. des Bezirkes.

Kindergarten Anmeldung, habe ich Vorteile?

KiGa ab drei heisst, frühestens anmelden acht Monate vorherDavor bringt es einem absolut gar nichts, sie sagen einem schlicht weg ab, weil es zu früh ist.

Kindergarten

Ein wesentlicher Vorteil ist der Geburtsmonat des Kindes, Oktober, November Kinder haben wesentlich größere Chancen einen Platz zu bekommen, als April, Mail…Kinder. Es wird also in erster Linie nach Geburtsmonat gefiltert.

Eine stupide Idee auf dem Rathaus meiner Stadt war „planen sie ihre Schwangerschaft, dann haben sie es für so etwas mal einfacher.

Also Schwangerschaft und Geburt bereits planen nur damit die Chancen für einen Platz höher sind?

Weitere Kriterien für einen Platz, sind Alleinerziehende und Selbstständige. Sie kommen zuerst an die Reihe. Ob das nun immer so zu trifft, ist eher fragwürdig, ich glaube inzwischen jeder KiGa handhabt das dann wirklich für sich selbst.

Ein System, das noch nicht ausgereift ist

Nun erzählt mir der deutsche Staat, dass mir auf jeden Fall einen Platz zu steht, das stimmt auch und funktioniert insoweit, die Frage ist nur „wann“ , das wurde offensichtlich noch nicht definiert, denn wenn es richtig doof läuft, dann wartet man nochmal ein halbes Jahr. Der Zeitraum kann für jemanden mit neuem Job Beginn, und/oder neuem Arbeitgeber sehr lange sein, bzw. den potenziellen neuen Arbeitgeber nicht erfreuen.

Fakt ist also, die Möglichkeit sein Kind schon mit zweieinhalb in den KiGa zu geben würde in soweit funktionieren, dass der Räuber in die KiTa Gruppe kommen würde (1-3) und nicht in den RegelkiGa (ab drei), wobei die Chance dafür gleich Null ist, denn die Gruppen sind oft komplett voll und die Frage, ob er dazwischen kommen soll, wenn sich bereits alle kennen und Freunde gefunden haben, braucht man sich eigentlich nicht stellen…

Kindergarten

Den Regel-kiGa ab drei Jahren kann man also nur 8 Monate, bevor das Kind drei Jahre alt wird anmelden, dass heisst aber nicht, das man dann einen sofortigen Platz bekommt, dann beginnen die Wartelisten Aufnahmen.

Ein Vorteil, ein geniales Geburtsdatum getroffen zu haben und so die Chance zu erhöhen. Vorteil ebenfalls, wenn bereits ein Kind in einem KiGa ist, dann sind die Chancen ebenfalls erhöht, dass man das Geschwisterkind dort auch unterbringen kann und einen Platz bekommt. Ansonsten, wie bereits oben beschrieben, dürfen Alleinerziehende, Flüchtlinge und Selbstständige zuerst hoffen. 

Kindergarten

Fakt ist, man muss sich bereits wirklich in seiner Schwangerschaft Gedanken dazu machen, welches System man wählen möchte.

Selbstbetreuung? – KiTa? – KiGa? – GanztageskiGa?

– ggf. in der Schwangerschaft das gewünschte System auch bereits mit dem Arbeitgeber absprechen, oder es mit einem neuen Job vereinbaren können.

– unbedingt gleich informieren, inwiefern man sich vorher anmelden muss und sich auf Wartelisten setzen lassen kann. Gerade bei den KiTas ab einem Jahr, erfolgen die Anmeldungen sehr früh und sind meist auch direkt besetzt.

 

Mich würde eure Erfahrung, die ihr bereits gemacht habt wirklich sehr interessieren!

2 Kommentare

  1. Andrina Thome

    Die Plätze sind sehr rar. Wir haben es ab 1,5 versucht. Es hieß keine Chance weil ich nicht voll berufstätig bin und nur eine Betreuung bis mittags bräuchte.. aber immer hieß es wenn er 3 ist wird es einfach. Bis dahin hätten wir Gott sei dank eine tolle Tagesmutter.
    Jetzt Anmeldung für den Sommer in dem er im September 3 wird. Fazit absolute Katastrophe. Die Kita gegenüber wäre ja zu einfach, hat seit 4 Jahren keine Plätze für 3 Jährige weil die U3 Kinder nachwachsen.
    In 15 Kitas angemeldet bis wir eine Zusage hatten. Wieder 5km Fahrt. Soziale Kontakte in einem anderen Ortsteil für meinen Sohn.
    Ich finde es Katastrophal die Politik möchte das man wieder arbeitet schafft es aber nicht qualitative und ausreichende Plätze zu schaffen

    • Danke, für deine ehrlichen Worte! Ja, leider ist das ganze System absolut nicht ausgereift und es ist auch nicht damit getan zu sagen uns steht allen einen Platz zu, wenn ich dafür Jahre warten muss oder wie du schreibst, mehrere KM fahren muss ist das eher kontraproduktiv und sehr ärgerlich!

Schreibe einen Kommentar zu Andrina Thome Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.