Liebe Frühchen Mama, du bist auch Mutter!

Fruehchen

So ein Frühchen ist eine völlige Ausnahmesituation und man wird von Heute auf Morgen einfach ins kalte Wasser geworfen, völlig ahnungslos, viel zu früh und absolut überfordert!


Es ist etwas besonderes Frühchen-Mama zu sein, auch wenn man es für sich selbst nicht wollte. Einfach so von Heute auf Morgen, oder teilweise binnen Stunden ins kalte Wasser geworfen zu werden, ist für jeden in einer derartigen Situation ein völliger Ausnahmezustand.

Oftmals sieht die Mami selbst ihr Kind erst nach Tagen und bekommt nur über Mundpropaganda bescheid, wie der Zustand seines Babys ist. Ich selbst lag inmitten von Beistellbett-schiebenden Mamis auf der Station und alles, was ich hatte war ein Foto, völlig verschwommen und zu sehen waren mehr Kabel, als Kind. Nach drei Tagen, war es dann auch für mich soweit. 

Und genau an dieser Stelle möchte ich sagen:

“ Liebe Frühchen Mama, du bist auch Mutter!“

Denn Muttergefühle und Frühchen-Mutter zu sein, ist so eine Sache für sich.

Es ist eben nicht ganz korrekt zu sagen, Muttergefühle sind immer da. Sie bauen sich in der Schwangerschaft meist peu à peu auf, aber das nicht einmal bei jeder Mutter.

Baby

Aber wenn Frau dann völlig unerwartet aus ihrer Schwangerschaft herausgerissen wird, dann sind die Muttergefühle ganz schnell, nicht mehr da. Wobei nicht mehr da, vielleicht eher die Bedeutung „komplett nach hinten verdrängt wird“ hat, denn in den weiteren Tagen und Stunden hast du als Frühchen Mutter erstmal ganz andere „Probleme“.

Die Gewissensbisse, die dich plagen

Ängste, Sorgen und Ungewissheit überwiegen, die Gefühle fahren Achterbahn, dazu kommt das Gefühl, dass du auf ganzer Linie als Mama versagt hast, denn schließlich hast du es nicht 40 Wochen auf die Reihe bekommen. Gewissenbisse plagen dich und die Tatsache, dass du als einzige, als Mutter! , dein Kinder immernoch nicht gesehen hast ist einfach nur elend. Abgesehen davon, das plötzlich der Bauch einfach nicht mehr da ist, man keine Tritte mehr spürt, dieses „völlig unvorbereitet“ belastet einen immens.

Aber auch wenn man mit sich selbst in so einer Situation hadert, kann und darf man stolz auf sich sein, denn schließlich hat man ebenfalls ein Kind auf die Welt gebracht, meist mit Kaiserschnitt, meist im Notfall was oftmals bedeutet, dass es noch viel schmerzhafter verlaufen ist.

Brutkasten

Und du bist Mutter, Frühchen Mama! Das bedeutet natürlich, dass man die Bindung zu seinem Baby erstmal „lernen“ muss. 

Es ist alles andere als einfach nach Tagen vor einem Inkubator zu stehen, in dem sein Kind, angeschlossen an Kabeln und Monitoren liegt und sehr, sehr klein und zerbrechlich aussieht. Das kostet Mut, und Überwindung und viel Kraft!

Und auch wenn man davor stehst und alle das Baby bereits bestens kennen und eventuell der Mann seit Tagen die Versorgung super meistert, darf man sich nicht überflüssig fühlen, oder sogar fehl am Platze. 

Mut, Überwindung und Kraft

Man ist nun mal Frühchen Mama und das bedeutet auch Zeit und Geduld, für sich selbst, aber auch für sein Baby. Sobald jedoch eine Berührung möglich ist, sei es mit der Hand, oder durch känguruhen, dann sind alle Ängste und Sorgen vergessen, denn dann sind sie da, die geballten Gefühle und Emotionen…

Das Löwen-Mama Herz, dass dir innerhalb Sekunden vermittelt, es ist dein Kind, ich bin Mama und stolze Frühchen Mutter! 

 

-yvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.