Rezept für den Breistart

Für den Breistart habe ich für Euch ein tolles, einfaches und schnelles Rezept für Euch…

Pastinake-Kartoffel-Brei

image

 


 

 

Nein, ich habe nicht mit Karotten angefangen! Warum? Pastinaken schmecken süßlicher, ähnelt eher der Muttermilch und ich dachte vielleicht ist das für eine Einführung besser, als alles andere. Ihm hat es geschmeckt!

Ihr benötigt:

– Eine Küchenwaage

– Ein Pürierstab

– Stift und Zettel, sowie Gläschen zum eingefrieren. Am Besten welche die mind. 200g umfassen!

– 1 Packung Pastinaken
– 250 ml Wasser (ich nehme normales Leitungswasser)
– Kartoffeln (anfangs reicht eine kleine Kartoffel völlig aus! 
Auf 100g Pastinaken, kommen 50g Kartoffeln!

Zuerst schält man die Pastinake und die Kartoffeln und wäscht alles. Ihr braucht beim ersten Brei NUR die Pastinaken, erst nach einigen Tagen werden die Kartoffeln hinzugefügt, um mögliche Allergien ausschließen zu können!

Wenn ihr die Kartoffeln benutzt, reicht zu Beginn eine kleine Kartoffel völlig aus!

Die Pastinaken klein würfeln und mit dem Wasser im Topf aufkochen, bis diese gut durch sind. Danach wird püriert. Wenn ihr den Pastinaken – Kartoffel- Brei macht, gebt ihr einfach die kleinen Kartoffel Würfel mit in den Topf dazu und püriert dann alles!

Bevor ihr in eure Gläschen abfüllt, erst abkühlen lassen und dann abfüllen!

Die Mengenangabe, die oben genannt ist, könnt ihr selbst variieren, wichtig ist hierbei nur, dass die Kartoffelmenge immer gut die Hälfte weniger zu eurem anderen Gemüse betragen sollte, weil die Kartoffel selbst reichlich an Stärke besitzt und das deshalb für den Anfang völlig ausreicht.

Zur Fettgewinnung muss Öl hinzugegeben werden! Am Besten ist Rapsöl! Dazu anfangs ein Teelöffel, wenn ihr den vollständigen Brei ersetzt habt, könnt ihr auch gut einen Esslöffel hinzugeben. Aber bitte erst, wenn ihr den Brei erwärmt habt, also ganz am Schluss!

Ich gefriere deshalb auch alle Gläser immer ohne Öl ein!

Die Gläser können gut ein halbes Jahr eingefroren werden, wenn sie natürlich gut verschlossen sind, und keine Beschädigung haben. Bitte unbedingt darauf achten!

Ich lege immer ein Glas, einen Tag vorher im Kühlschrank raus und erwärme es dann in einem Topf mit Wasser! Die Fläschchenwärmer sind hierfür absolut nicht geeignet, die Gläser können platzen, oder reissen, somit kann man dann alles wegwerfen, da unklar ist, ob sich ein Splitter im Brei befindet.

Das ist mir am Anfang passiert, ich weiß also von was ich rede 😉

Der Nachteil der Fläschchenwärmer ist, das diese relativ schnell sich unwahrscheinlich erhitzen, im Topf lässt sich das sehr viel besser regulieren.

Und ganz zum Schluss, dürft ihr natürlich gerne probieren, glaubt mir es wird nicht euer Geschmack sein, aber bitte diesen Brei dann auch nicht würzen oder nachsalzen! Euer Baby mag es nämlich genau so!

Wichtig! Gläschen, die aufgetaut wurden, nicht wieder eingefrieren!

 

Viel Spass dabei und guten Hunger 🙂

                                                               Ich will mehr Rezepte -klick-

Eure Yvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.