Tipps zur Frühchen Förderung!

Fruehchen

Unser kleiner Räuber, ist inzwischen ein Jahr alt und ein ordentliches Schlitzohr. Nun wird mir immer mehr bewusst, wie wichtig Förderungen für Frühchen Babys sind…


Frühchen Förderung?! Anfangs schaute ich auch etwas skeptisch, als uns bestimmte Methoden empfohlen wurden. Aber unser Räuber kam nun mal 2 Monate zu früh und das ist nicht gerade wenig! 

Je früher, desto wichtiger sind bestimmte Förderungen, die man Frühchen Babys mitgeben muss bzw.soll.

Physiotherapie, Bobath und Co

Bei uns begann die erste Förderung direkt schon auf der Intensivstation, unser Räuber bekam vor Ort, eine Physiotherapie und mit der sogenannten Bobath Therapie, machten wir bis kurz vor seinem ersten Geburtstag damit weiter. Eine tolle Sache, die euch empfehlen möchte, es schadet nicht, im Gegenteil es hilft den kleinen Kämpfern unwahrscheinlich. Nun kann er mit einem Jahr, das, was andere Kinder mit einem Jahr auch können sollten. Viele Übungen kann man durchaus auch super zu Hause machen, einfach, spielerisch! 

mamasdaily

Känguruhen, eine etablierte Therapieform

Känguruhen, gehört ebenso zum Thema Frühchen Förderung! Das ist eine Therapieform, die sich inzwischen sehr etabliert hat! Diese Art wird dem Elternteil schon auf der Intensivstation ans Herz gelegt. Denn Frühchen brauchen Nähe, Wärme und am besten hören sie den Herzschlag, den sie von Mami und Papi spüren! Und das funktioniert nur, wenn man sein Baby ganz nah bei sich auf der Brust liegend hat-känguruhen! Nicht nur für das Baby hat dies seine Vorteile, sondern auch für die Eltern. Es stärkt die Eltern-Kind Beziehung und man lernt sich ausgiebig kennen.

Das Baby weiß, dass es in seiner gewohnten Umgebung ist und beruhigt sich durch das gleichmäßige atmen des Elternteils. Einen besseren Schlaf, einen ruhigen Herzschlag und eine bessere Sauerstoffsättigung des Babys werden dadurch gefördert. Das kann man aber auch wunderbar zu Hause umsetzen, in Babytragen, Tragetüchern, aber auch zuhause auf dem Sofa! 

mamasdaily

Musiktherapie

Sinne reizen! Das bedeutet eine sanfte Musik im Hintergrund laufen lassen. Es soll auf Frühchen sehr positiv wirken. Inzwischen bieten mehrere Intensivstationen, eine Musikförderung schon direkt und kostenlos auf der Intensivstation an.

Aber vieles geht auch selbst, und genau das sollten die Eltern unbedingt umsetzen. Es nimmt die Berührungsängste und fördert die Bindung zwischen Baby und Eltern.

Als Tipp, einfach mal sein Baby in den Schoß legen und mit verschiedenen Gegenständen über die Hände, das Gesicht und den Kopf gleiten. Das kann zum Beispiel eine weiche Feder sein, oder auch mal eine Knisterfolie an den Händen. Etwas, was den Kleinen, bestimmte Stellen am Körper spüren lässt, durch die verschiedenste Art und Weise! Ich habe das selbst regelmäßig mit unserem Kleinen gemacht. Was ich auch ganz gut fand, seine Spieluhr laufen zu lassen, die ich schon auf meinem Bauch liegen hatte, während der Schwangerschaft. 

mamasdaily

Wen interessiert schon die Statistik? 

Das Wichtigste für alle Frühchen Eltern ist, sich fern von jeglichen Statistiken, Wachstumskurven oder Idealwerte zu halten, denn da passen wir einfach nicht hinein! Aber, who cares? 

Es ist völlig egal und genau diese Einstellung gilt zunächst erstmal erlernt zu werden! So eine Einstellung ist wichtig für einen selbst und vorallem für sein Kind, um sich nicht stetig mit unnötigen Druck zu stressen. Das Kind merkt das und Stress ist das absolut letzte, was ein Frühchen braucht! 

Viel Spaß beim fördern, spielen und kennenlernen eurer Helden! 

 

Eure

 

mamasdaily

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.