Als Mutter hast du Verantwortung! Bitte keine Handys am Steuer!

Ich bin so viel mit dem Auto unterwegs und es ist anders, als früher! Vielleicht auch, weil die Verantwortung eine größere ist. Was ich über Handys am Steuer halte und meine Erfahrungen dazu…


werbung

Ich nutze sehr viel das Auto und das auch über längere Strecken. Aktuell befinde ich mich gerade jedes Wochenende geschäftlich auf der Autobahn. Und da ist ganz schön was los und benötigt meine volle Konzentration.

Kennt ihr das auch, dass euer Fahrverhalten anders als früher ist? Man fährt seit man Kinder hat vorsichtiger und langsamer?

Seit ich mein Kind habe, fahre ich vorsichtiger! 

Ich gebe zu, ich bin keine gute Autofahrerin – nicht gut, in dem Sinne, dass ich sehr schnell dazu neige aus zurasten. Früher war das ganz extrem und ich bin auch, sagen wir mal, eher schneller unterwegs gewesen, ohne Rücksicht auf Verluste. Auch das Handy war oft in meiner Hand und da hat man noch schnell die eine oder andere SMS während dem Auto fahren geschrieben. Das ich deshalb auch mal zahlen musste, störte mich damals nicht. Übrigens, kannst du mal – hier – nachlesen, was aktuell für Bußgelder geahndet werden, mit Handy am Steuer, CosmosDirect hat darüber geschrieben. 

Und heute? Seit ich Familie habe sehe ich das völlig unbewusst aus anderen Augen. Meine Verantwortung ist viel größer, ich lebe nicht nur für mich. Deshalb bin ich vorsichtiger geworden, langsamer und etwas entspannter. Das sollte allerdings nicht nur mit Familie so sein, sondern bereits von Anfang an.

Ich habe am Wochenende beobachtet, dass inzwischen auch sehr viel Geld in Kampagnen auf der Autobahn investiert wird. Alle paar Meter erscheinen riesige Plakate mit erschreckenden Bildern von jungen Menschen darauf, die eben noch schnell eine SMS während dem Auto fahren schrieben und nun die Familie zu Hause sitzt- alleine. Mir lief es eiskalt den Rücken herunter, aber leider sind genau diese Bilder so realistisch und gut! 

CosmosDirect hat übrigens einen super Artikel, mit vielen Infos wie man am Besten seine Freisprechanlage einrichtet und was man wissen musst zu diesen Geräten. Denn, trotz Freisprechanlagen neigen wir dennoch dazu das Handy beim Fahren in die Hand zu nehmen? Warum? Weil die längste Zeit für die wir das Handy nutzen, nicht die des Telefonierens ist, sondern die, des Schreibens, oder nicht?  Ich schätze ja und genau deshalb fällt es uns so schwer das Handy auf längeren Fahrten bei Seite zu lassen.

Mein Tipp, wie man es schafft ohne Handy Auto zu fahren! 

Meine Fahrtzeit letztes Wochenende nach Köln mit dem Auto betrug ganze 6 Stunden!  Ich hatte nur einmal mein Handy in der Hand, bei meiner Pause. Und ja, ich gebe es zu es ist eine lange Zeit ohne Handy und ab und an habe ich mir während dem Fahren auch überlegt „wer hat wohl in der Zeit geschrieben“ “ habe ich vielleicht bereits eine neue, wichtige Mail“ „was habe ich denn die letzten 2h auf Instagram verpasst“ .

Mein Tipp von mir – schalte es lautlos oder ganz aus – der Drang, bei jedem Piep zu schauen, wer was geschrieben hat ist eine Katastrophe, wenn du mit 160km/h unterwegs bist. ( es reichen übrigens schon 20km/h) . Insofern einfach ausmachen oder lautlos stellen. Übrigens gibt es bei CosmosDirect ganz gute Infos und weitere Tipps, schaut mal – hier

Und ich appelliere auch an alle Mütter und Väter, die das Handy nutzen und die Kinder auf der Rückbank sitzen – warum? Muss erst etwas passieren, damit man die Augen öffnet? Dann ist es leider zu spät. Bitte, ihr habt so viel Zeit, dass ihr eure Mails und Nachrichten auch bei Ankunft noch beantworten könnt. Auch wenn wir Mütter eigentlich nie Zeit haben, aber die MUSS einfach sein. Und wenn du nächstes Mal den Drang hast auf dein Handy zu schauen, dann geh kurz in dich, höre deinen Kindern auf der Rücksitzbank zu und du weißt binnen Sekunden, warum du dein Handy in der Mittelkonsole liegen lässt.

Muss immer erst eine Katastrophe passieren, damit wir die Augen öffnen?

Es ist leider wirklich erschreckend wie viele Menschen, Eltern, Mütter ihr Handy während der Auto Fahrt nutzen und die Kids solche unvorbildliche Momente vorgelebt bekommen. Und oft vieles leider passiert, was hätte womöglich verhindert werden können. Denn wir gefährden nicht nur uns, unsere Kinder, sondern auch alle anderen Teilnehmer im Straßenverkehr, Omis die über die Straße laufen, oder Kinder die gerade von der Schule nach Hause springen. 

Denkt mal nach!


Die Kooperation entstand mit CosmosDirect, herzlichen Dank dafür! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.