Plötzliche Allergie – Mama! / Tipps & Umgang damit in der Familie

Viele von euch haben vor allem auf Instagram mein Leiden in den letzten Wochen mit erlebt und mit gefiebert als ich meinen Allergie Test gemacht habe…


werbung-

Gerade auf Instagram haben viele von euch mein Leiden in den letzten Wochen, inzwischen schon Monate mit erlebt und als ich dann meinen Allergie Test gemacht habe auch mit gefiebert.

Ich bin glücklicherweise in meinem bisherigen Leben verschont geblieben von etwaigen Allergien und auch in meiner Familie hat damit zum Glück niemand was am Hut. Aber vor Wochen habe ich mich selbst dabei beobachtet, wie ich mich so ziemlich jeden Tag total krank fühlte, müde, schlapp, irgendwie erkältet. Das zog sich über mehrere Wochen hin weg.

Ich war überzeugt davon, es muss eine Allergie sein und fand mich damit ab, dass gerade die „Gräser“ Phase ist, da wir sowieso zwischen Feld und Wiesen leben. Blöd, aber absehbar dachte ich mir damals noch. Nun nahm das Ganze aber irgendwie kein Ende und so langsam zweifelte ich auch an dieser eigens aufgestellten Theorie und ließ einen Test machen. Ergebnis: Hausstaub und Milben Allergie. – super…nicht!

Hausstaub und Milben Allergie, herzlichen Glückwunsch! 

Problem dabei, diese Allergie plagt einen das ganze Jahr über, die Hochsession ist im Winter, gerade auch dann, wenn das Fenster öffnen dann doch eher seltener ist. Da ich völlig ahnungslos war, was das für mich und auch für meine Familie bedeutet, setzte ich mich also erstmal ins Internet und suchte nach Informationen.

Meine Allergie ist aktuell leider sehr stark. Neben Asthma Spray, Nasenspray und regelmäßiger Einnahme von Medikamenten die leider sehr müde machen, fühlt man sich dennoch den ganzen Tag krank und die Lebensqualität geht ein Stück weit verloren.

Mit besagten Informationen die ich recherchierte, bestellte ich mir also erstmal passende Allergiebettwäsche die man über die Krankenkasse bekommen kann. Und dann wurde zusätzlich umdekoriert. Mein Lieblingsplüschteppich begrüßte die Mülltonne, die Vorhänge die eher zur Deko dienten, kamen weg, Blumen aus dem Schlafzimmer raus, etwaiges Deko Material wurde schnellerhand umdekoriert.

Und dann stand ich im Schlafzimmer und alles sah irgendwie steril aus, nicht mehr wohnlich, nicht mehr schön und das Gefühl, dass meine Familie nun auch mit darunter leiden muss war plötzlich sehr schnell sehr groß!

Wochen davor war ich übrigens auf dem styleranking in Köln und hatte einen wunderbaren, interessanten Austausch mit der Dame von Dyson. Sie stellte dort die neuen Luftreiniger vor, die Dyson im Sortiment hat. Zu dem Zeitpunkt hatte ich keine Ahnung von so etwas und war auch eher kritisch darüber, ob solche Luftreiniger auch wirklich effektiv sein könnten. Wollte diesen aber gerne mal ausprobieren. Jetzt mit meiner Allergie kam mir unser Dyson Pure Cool genau richtig. Es hätte keinen besseren Zeitpunkt treffen können.

Den Dyson Pure Cool gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen als Tischventilator und als Turmventilator. Wir haben Variante 2, er steht bei uns in Abwechslung entweder im Schlaf-/oder Wohnzimmer. Er ist in zwei schicken Farben entweder weiß/silber oder schwarz/nickel erhältlich. Was ich gleich im vorweg erwähnen will – er ist angenehm leise. So leise, dass man den Dyson ganz gerne auch mal vergessen kann!

Was kann er und was bringt er mir als Allergie Mama?

Der Pure Cool erkennt wie viel und welche Art Schadstoffe in der Raumluft sind und reinigt entsprechend die Luft. Er misst die Luftfeuchtigkeit im Raum, zeigt mir die Raumtemperatur an und dient auch als Ventilator. Gerade im Sommer bei der Rekord Hitze dieses Jahr, war das ein Traum!

Durch den Aktiv – Kohlefilter saugt er die verunreinigte Luft ein und gibt sie nach oben hin wieder ab. Das kann man entweder manuell einstellen, oder auf „Automatik- Modus“ so misst der Dyson kontinuierlich selbst die Raumluft. Um die optimale Verteilung der gereinigten Luft im Raum zu erzeugen, stellt man ihn am besten auf den 360 Grad Modus ein.

Die gereinigte Luft kann in zwei Varianten abgegeben werden. Entweder durch einen stark erzeugenden Luftstrom, oder er reinigt die Luft ohne Luftzug, angenehm leise.

Da man neben der Fernbedienung für das Dyson Gerät, sich den Pure Cool auch via App auf jedes Handy holen kann, besteht der Vorteil ihn auch von unterwegs steuern zu können.

Wir haben es dann auch schon so gemacht, dass wir ihn mit starkem Luftstrom als wir nicht zu Hause waren reinigen ließen. Auf der Heimfahrt haben wir ihn zurück gestellt auf angenehm leise und der Reinigung ohne Luftzug.

Alle Einstellungen des Luftreiniger werden übrigens auf dem Gerät selbst angezeigt. Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit, Verschmutzungshärtegrad und welche Schadstoffe aktuell in der Luft liegen.

Das gleiche wird auch auf der Handy App angezeigt, allerdings kann man sich da auch eine detaillierte Auflistung anschauen und herunterladen.

Dadurch das der Dyson angenehm leise ist, kann ich ihn mit meiner Allergie auch im Schlafzimmer im Nachtmodus reinigen lassen. – das ist perfekt! 

Bin ich nun Allergiefrei?

Nein, das bin ich nicht. Mit dem Wissen der Allergie, kann man Maßnahmen ergreifen um diese in vielerlei Hinsicht einschränken zu können. Kontinuierliche Reinigung der Bettwäsche, entsprechende Bettüberzüge, keine Teppiche, weniger Deko, keine Pflanzen im Wohn-/ Schlafbereich und unser Dyson Pure Cool Luftreiniger, helfen ungemein mir wieder ein Stück Lebensqualität zurück zu geben.

Und was mir ebenfalls sehr wichtig ist, dass sich meine Familie nicht komplett umstellen muss, sondern leben kann wie bisher auch. Vom Luftreiniger profitieren schlussendlich alle Familienmitglieder. 

Ein Dyson Pure Cool kann mir nicht die Milben entfernen, aber er kann mir den Feinstaub in der Luft immens reduzieren! Darüber bin ich sehr froh und es hätte dafür keinen besseren Zeitpunkt geben können.
Den Luftreiniger kann ich jedem empfehlen, nicht nur jene, die Allergie geplagt sind. Ihr könnt euch nämlich nicht vorstellen, wie wir umgeben sind von verunreinigter, ungesunder Luft. 

Ich habe das Gerät über Monate hinweg auf Herz und Nieren getestet. Direkt zu Beginn einem Hardcore Test unterzogen, in dem ich in unmittelbarer Nähe das Gerät einem Haarspray, Deo und Parfum ausgesetzt hatte in meiner morgendlicher Routine. Es war faszinierend, wie schnell es die Verunreinigung erkannte, anzeigte und reagierte. – genial! 

Was meint ihr zum Luftreiniger? Und seid ihr auch Allergien geplagt?  Kommentiert gerne, ich freue mich, über eure Meinung! 


Die Kooperation entstand mit Dyson, herzlichen Dank dafür! 

 

1 Kommentare

  1. Allergien sind nicht so toll ,erst waren bei uns die 2ältesten Kids betroffen und seit 4 Jahren ich selbst früh und mittelblüher ,seit letzten Jahr habe ich auch hausstaub Allergie dazu.gerade in den Herbst und Winter Monaten sehr lästig. Vielleicht sollte ich uns auch mal ein Luftfilter zulegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.