Unser Familienausflug in den Zoo – mein Kind hatte einen riesen Spaß!

Was macht man eigentlich an so einem Brückentag? Richtig! Man fährt mit der ganzen Familie in den Zoo und geht davon aus, dass die Idee sonst niemand, ausser dir hatte…


Es war Brückentag und der Räuberpapa hatte frei. Vier Tage einfach nur wir drei. Einfach mal wieder herrlich!

Denn im Alltag geht diese Zeit doch immer irgendwie unter, oder nicht? Wir hatten große Pläne und an diesem Brückentag sollte es in den Zoo nach Stuttgart gehen.

Mit 2h Fahrt kamen wir bei strahlendem Sonnenschein dort an und irgendwie ging ich davon aus, dass an einem Montag nicht so viel los wäre, aber offensichtlich hatten noch einige andere dieselbe Idee und so hieß es an der Kasse erstmal warten und sich in die Schlange einreihen.

Unser Tagesausflug im Zoo Wilhelma in Stuttgart

Für den Räuber war es quasi das erste Mal. Wir waren bereits letztes Jahr dort, aber eigentlich will ich das gar nicht so richtig zählen lassen, denn da lag er noch im Buggy, hatte alles andere als Lust und den Rest verschlief er.

Ich hätte nie gedacht, dass der Räuberpapa und ich so gut ausgerüstet mit unseren Rucksäcken waren, das wir wirklich alles, aber auch wirklich alles dabei hatten und es fehlte an nichts. Ich betone das extra, weil ich mich noch ein Jahr zurück erinnerte, an dem wir für ein Mittagessen im Zoo ein halbes Vermögen liegen lassen haben. Und verzweifelt von Stand zu Stand rannten und eine Sonnencreme suchten, weil wir vergessen hatten den Räuber einzucremen.

Der Tag war damals mehr als gelaufen. Umso mehr freute ich mich, dass die Sonne scheinte, wir ausgerüstet waren und der Räuber Lust hatte.

Der Räuber staunte über die vielen Tiere!

Und zwar so viel Lust, dass er bei den Leoparden „eiiiiii“ machen wollte weil er dachte das seien Katzen, die er schmusen kann. Ja, so eine Hundeleine fürs Kind wäre an dem Tag nicht ohne gewesen. Der Räuber kam nicht mehr aus dem Staunen heraus und flitzte von einem Käfig zum nächsten und ahmte jedes Tier, welches er bereits kannte, begeistert nach.

Kurz dachte ich nochmals an das Jahr zuvor zurück, an dem er im Buggy friedlich alles verschlief und es drängte sich für einen kleinen Moment der Gedanke hervor, wie schön dass in diesem Moment auch gewesen wäre.

Ein schöner Familienausflug im Tierpark

Aber um den Gedanken weiter zu träumen kam ich nicht, denn ich  musste den Räuber davon abhalten seine Mütze den Pinguinen zu geben. Mit den Worten „nein Schatz, die brauchen keine Mütze wegen der Sonne“ liefen wir zu den Seerobben.

Und ich habe mein Kind noch nie so laut lachen gehört, wie in dem Moment als der Seelöwe an uns vorbei schwamm und mit seiner Flosse das Wasser heraus spritze, so dass wir alle etwas nass wurden. Der Räuber fands cool, ich war noch am hadern damit und der Räuberpapa als hätte er es geahnt, stand hinter uns und bekam natürlich nichts ab.

Am Ende des Tages, auch wenn ich eigentlich kein Zoo-Fan und Zoo-Unterstützer bin, muss ich sagen war es ein Erlebnis für den Räuber, der wahnsinnig viel Spaß hatte all die Tiere, die er sonst in seinen Büchern sieht, mal Live zu sehen.

Fix und fertig fuhren wir zwei Stunden nach Hause, der Räuber, ihr ahnt es, schlief an dem Tag besonders gut an und ich muss gestehen der Räuberpapa und ich haben am Ende des Tages auch nur noch die Füße hoch gelegt.

Ein gelungener, wunderbarer Tag mit meinen zwei Besten! 

Übrigens haben wir auch mal Affen gefüttert… und wie das war, seht ihr hier

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.