Unsere Fehleinkäufe für Baby und Kind / Bilanz nach 1,5 Jahren

Baby

Letztens startete ich das große Ausmisten und wir haben nicht schlecht gestaunt darüber, wieviel Dinge wir gekauft haben, die völlig unnötig waren, unsere Fehleinkäufe…


Ihr kennt’s…da packt es einen manchmal und dann startet man das große Ausmisten. So war es letztens bei mir und ich staunte wirklich nicht schlecht, was wir alles gekauft haben und was wir alles letztendlich benötigen.

Unsere absoluten Fehleinkäufe fürs Baby/Kleinkind möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, vielleicht könnt ihr es ja dadurch vermeiden! 

   Unsere Fehleinkäufe-Bilanz nach 1,5 Jahren

  • Bettdecke und Kopfkissenbezug*, bis heute schläft er nämlich in seinem Schlafsack, weil wir viel zu spät mitbekommen haben, dass  das nicht unbedingt zu empfehlen ist.

  • Nestchen, sieht super schön aus, ist super teuer, bringt aber nichts, im Gegenteil, für ängstliche Mütter, am Besten weglassen.
  • Windeleimer*, ein großes Fragezeichen meinerseits. Keine Ahnung, was uns da geritten hat. Und damit meine ich, die super Eimermit integrierten Duftsäckchen, Automatik und Co. Ein normaler Eimer tut es auch?!
  • Kleidung en masse vorkaufen! Bringt nichts! Hemdchen, Latzhosen und Anzüge sehen super aus, braucht es aber wirklich nicht und sind auch mega unpraktisch beim Anziehen!

  • Mobile* über dem Babybettchen. Es hat ihn leider nie interessiert und als es ihn interessierte, konnte er es bereits abreißen und somit war es dann schnell wieder weggepackt.

Manchmal ist weniger, mehr!

  • mind.8 verschiedene Fläschchen in verschiedenen Größen und Farben…wieso?? 2 reichen! Und regelmäßig die Saugeraufsätze austauschen reicht völlig aus! Der Räuber bekam das komplette Sortiment und somit fand ich einen halben Drogeriemarkt im Schrank vor. Für alle Abpump-Mamis habe ich euch hier etwas dazu geschrieben.
  • Lauflernwagen! Total euphorisch dachten wir, er lernt damit laufen. Er nutzte diesen aber nie und stand irgendwann einfach auf und ging seine ersten Schritte.

  • Baby-Ohr-Fiebermesser*. Mega teuer und total unsinnig, denn man kommt mit diesem Aufsatz super ungenau in die Ohren. Es funktioniert auch mit einem ganz normalen, der wesentlich genauer ist.
  • Baby Waschlappen für den Po. Wir sind gleich zu Feuchttücher über, ich fand es zu umständlich jedesmal eine warme Schüssel Wasser bereit zu stellen. Und zugegeben, waren wir es auch von der langen Intensivstationszeit so gewohnt.
  • Baby Badezusätze. Standen bis vor kurzem wirklich nur rum, wir haben anfangs dann nur Muttermilch, oder gar nichts hinein.

PIN IT!

 

  • Windel-Geruch-Mülltüten. Du weisst nicht, was schlimmer riecht. Zumindest ist das Geld dafür für die Katz.
  • Laufgitter/stall*. Schade eigentlich, kaum benutzt, super teuer! Es nahm Platz weg und staubte ein. Anfangs benötigten wir es gar nicht, er lag im Bettchen, oder mit uns auf dem Sofa. Als er größer war, schrie er. Abgebaut-und fertig.

Vermeide diese Fehler! Und hole dir deinen ultimativen Guide zur Erstausstattung für dein Baby! 

Deine kostenlose Checkliste zur Baby-Erstausstattung!

 


*Affiliate Link

31 Kommentare

  1. Also bei uns wurde alles gekaufte eigentlich auch genutzt. Viel hatten wir aber auch geschenkt bekommen. Laufstall war lange in Betrieb, Nestchen eigentlich auch noch, weil er sich sonst in seinem Bett immer dermaßen den Schädel anschlägt, Kopfkissen mag er mittlerweile auch Bettdecke würde er nehmen, aber bekommt er nicht. Ist mir irgendwie noch etwas ungeheuer, da er oftmals so aktiv im Bett ist. Den Rest hatten wir nicht.
    Sind sehr froh, dass wir wenig vorab gekauft haben und auf unser Gefühl vertraut haben. Und ein „Kauf“ war Gold wert – die Baby-Wippe 😉

    • und die hatten wir nun so gar nicht im Haushalt. Der Gedanke war mal da, aber verlief sich dann sehr schnell wieder. Ging auch irgendwie so. Da unser zu früh kam,hatten wir erst gar nichts und dann blöderweise alles

      Liebe Grüße

        • und bei uns stand die wippe nur rum – alle drei fanden die sowas von doof. dafür war Laufgitter (tagesbett) rege genutzt und super praktisch der Newbornaufsatz vom Triptrap…
          Aber sonst – einverstanden!

          • 🙂 An die Wippe haben wir uns gar nicht erst rangemacht, obwohl ich zugegebenermaßen
            ein paar mal davor stand. Aber siehe da, ging auch ohne 🙂

            Liebe Grüße

            Yvi

  2. Hallo Yvi,
    wenn ich mir deine Liste so anschaue, könnte die durchaus auch als meine eigene durchgehen 😀 Nur den Windeleimer, den möchte ich nicht missen. Und erst heute habe ich wieder bei einem niedlichen Trinklernbecher im Drogeriemarkt zugeschlagen. Ist aber auch erst der zweite^^ Flaschen hatten wir trotzdem mehr als genug, irgendwie bin ich dafür sogar ganz dankbar. So konnten immer welche für unterwegs in der Wickeltasche bleiben. Was ich allerdings vollkommen schwachsinnig im Nachhinein finde, ist eine Babybadewanne. Fand das Minikröhnchen echt grausig und ist dann recht fix mit uns zusammen in die große umgezogen. Oder so eine Wippe mit Musik, die fand er ebenfalls gruselig 😀 Beides gab es zum Glück als Geschenk bzw. Leihgabe

    Liebste Grüße
    Frau Kröhnchen

    • Hallo Frau Kröhnchen,

      da ticken ja dein Mini Kröhnchen und mein Räuber sehr ähnlich 😉
      Ach herrlich, und interessant zugleich, wie die Meinungen da doch fast gleich sind.
      Wie sagt man so schön… „beim zweiten Kind wird alles anders?“ Vielleicht reduzieren
      sich dann ja auch die Fehleinkäufe 😉 man lernt ja schließlich nie aus.

      Liebe Grüße

      Yvi

  3. Bettdecke und Kopfkissen waren mit 20 Monaten unsere Rettung. Einer der beiden hatte sich ständig im Bett gedreht und sich im Schlafsack verknotet. Alle 30 Minuten war er wach. Mit der Bettdecke war dann Ruhe und er schlief wieder normal.

    Kleidung, ja da hat wohl jeder immer zu viel. 😀

    Der Geruchswindelmülleimer war unnötig und Geldverschwendung… nie wieder.

    Baby-Ohr-Thermometer misst so ungenau…. und wir bekamen das Batteriefach nicht auf… zurückgegeben.

    Mobile war hier sehr beliebt. Und auch der Laufstall war mein täglicher Begleiter. Badezusatz gabs von Bübchen, dazu die Creme – ich liebe den Duft. Wir haben aber auch viele Cremes durchprobiert, da einer meiner Söhne extrem trockene Stellen an den Beinen hat.

    • Liebe Conny,

      danke für deinen Beitrag 🙂
      Also inzwischen nehmen wir auch Bübchen und sind da wirklich zufrieden.
      Ehrlich gesagt traue ich mich da an Bettdecke und Kopfkissen noch nich ran, denn
      dann werd def. ich die schlaflosen Nächte haben 😉
      Aber bisher klappt es noch gut mit dem Schlafsack.

      Herzliche Grüße

      Yvi

  4. Ich musste grad lachen Es ist echt so, dass man Anfangs einfach KEINE AHNUNG hat und man allerhand kauft und dann merkt wie viel eigentlich unnötig war. Man verlässt sich auf Dinge, die einem andere Eltern empfehlen und weiss noch nicht, dass jedes Kind anders ist. Wir sind nun auch schon so weit, dass wir Dinge nur noch kaufen, wenn sie tatsächlich nötig sind und oft kaufen wir sie auch Second Hand. Vieles wird nur kurzzeitig gebraucht und ist doch sehr teuer.

    Was wir intensiv brauchten, war der Laufstall mit 8 Teilen. Wir haben ihn auf Reisen mitgenommen und eine normale 90×200 Matratze darin eingegasst, damit wir keine Babybetten brauchten. Beim Grillfest haben wir den Grill darin aufgestellt, damit die grillinteressierten Kleinkinder nichts verstellen oder sich die Finger verbrennen und trotzdem frei herumtoben konnten. Und so weiter…

    Liebe Grüsse Alexandra

    • Liebe Alexandra,

      da gebe ich die absolut recht! Man will eben einfach alles richtig machen und vielleicht
      bricht einem auch die Wartezeit auf sein Baby das Genick. Denn was macht man, wenn man wartet und quasi Zeit hat? Man macht sich zuviele Gedanken und das verleitet sehr schnell dazu, doch noch das ein oder andere zu kaufen 😉

      Das mit der Laufstall Variante is natürlich super! Das ging nur leider bei uns nun gründlich in die Hose mit dem Laufstall..;)

      Liebe Grüße

      Yvi

    • Liebe Silvia,

      na da bin ich mal gespannt, was du dann so alles findest, wenn es mal bei dir an der Zeit sein sollte 😉

      Liebe Grüße

      Yvi

  5. Mami Ahoi

    Hallo Yvi,
    In jedem einzelnen Punkt stimme ich dir zu
    Ergänzen möchte ich noch den Nasensauger, dieser komische Ballon mit der Spitze. Habe ihn gekauft als mein Zwerg erkältet war, in der Hoffnung ihm damit das Atmen zu erleichtern;
    1. funktioniert das Teil nicht wie erhofft (auch an mir selbst ausprobiert)
    2. Wenn der Zwerg genießt hat, war vorübergehend das Thema erledigt
    Ach ja, und der Badeeimer.
    Der wurde ein mal benutzt, dient jetzt zum Wäsche einlegen. Der Kleine hatte von Anfang an mehr Freude mit Mama oder Papa in der großen Wanne zu baden…
    Herzliche Grüße
    Mami Ahoi

    • Halloo 🙂 ach super an die zwei Dinge dachte ich gar nicht denn exakt das gleiche Problem hatten wir nämlich mit dem Nasensauger ebenfalls dazu lachte mich meine Hebamme quasi damals noch aus aber er war bereits gekauft …aaachjaa 😉 danke für die weiteren Punkte! Lg Yvi

  6. Hallo,
    was hast du denn statt dem Windeleimer genommen? Ich bin heilfroh über unseren, der echt super funktioniert und mit normalen Mülltüten zu gebrauchen ist. Jedes mal beim leeren merke ich erst wir krass die Windeln stinken! Auch die Windel Geruch Mülltüten sind praktisch für unterwegs, wenn man die Windel im Cafe oder bei jemandem zuhause nicht einfach so in den Müll schmeißen will.
    Und zu dem Baby Waschlappen: ich benutze immer wenn es geht (keine kaka Sauerei) den Waschlappen und sonst Wattepads, Feuchtücher wirklich nur unterwegs. Besser für Babys Popo und die Umwelt
    Außerdem sind sie seit er Beikost bekommt vier mal täglich im Einsatz zum Mund abwischen.

    Was wir wirklich viel zu viel haben sind Kuscheltiere, davon haben wir aber nicht eins gekauft

  7. Wir haben sehr wenig gekauft und damit zum Glück viele Fehlkäufe vermieden. Aber ich muss sagen: Sollte ich noch ein Kind bekommen, kommt ein Mobile über den Wickeltisch. Überm Bett hat es tatsächlich wenig Sinn gemacht, aber alles, was am Wickeltisch zu sehen war, kam gut an. Und der Lauflernwagen wird bei uns sehr geliebt. Wir haben den von Ikea gebraucht gekauft. Er wurde zwar auch nicht wirklich zum Laufen lernen benutzt, aber weil man etwas reinlegen kann, wird er jetzt sehr gerne als Einkaufswagen verwendet. 🙂
    Ein totaler Fehlkauf war ein Sitz für die Badewanne. Haben wir nach zwei Wochen weggeworfen.

    • Karin Karin

      Ja. der Lauflernwagen war später noch der Hit zum Sachen transportieren und heiss geliebt!
      Mobilie überm Bettchen machte viel Spass und Freude!
      Kleider gibts so schöne im Second Hand ,bin über alles froh.
      Heute tragen die Puppen ,was zu klein ist und von jedem Kind habe ich etwas Schönes
      aufbewahrt!!

  8. Hallo Yvi,
    ich befinde mich grad in der „Hilfe-was-brauchen-wir-noch-alles-Phase“ und konnte deinen Beitrag gut gebrauchen. 🙂 Wir sind mehr so die Second-Hand-Käufer und ich nähe viel. Wir denken auch dreimal nach, ob man etwas wirklich braucht. Aber man ist als Eltern-Newbie einfach total ahnungslos und jeder, den man fragt, hat eine andere Meinung…
    Was mich aber interessiert: Warum habt ihr den Windeleimer nicht genutzt?
    Viele Grüße

    • Liebe Karo,

      ach das ist ja toll! Halte ich sehr viel davon, denn oftmals
      stecken die Kleinen dann doch nur ein paar Wochen in den Sachen und schwupp
      sind sie zu klein! 😉 wir haben ihn nicht genutzt, weil ich der Meinung war, dass mir der Eimer für den Preis zu teuer war und es einen völlig normalen auch tut und heute noch gut und ohne Probleme seinen Zweck erfüllt. 🙂

      Liebe Grüße

      Yvi

  9. Hallo,

    Habe auch vieles von deiner Liste gekauft und auch tatsächlich benutzt. Jedes Kind ist anders.. der Herzbube liebte es im Laufgitter zu liegen und das Mobile abzusehen und versuchen es zu fangen.

    Kann dir lediglich beim Lauflernwagen und den Klamotten zustimmen.

    Viele Grüße

  10. Windeleimer? Versteh ich auch nicht ganz, warum man einen riiiesigen Eimer mit stinkenden Windeln im Babyzimmer oder Bad stehen haben mag?
    Und eine Babywanne haben wir auch nie gehabt. Wir hätten auch keinen Platz dafür.
    Wir haben die meisten Dinge sehr spontan gekauft oder geborgt.
    Selbst der Fläschchenwärmer zum Aufwärmen/Auftauen der Muttermilch war im Nachhinein gesehen doch etwas unsinnig.

  11. Vielen lieben Dank für diesen erfrischenden und gut geschrieben Beitrag! Wir erwarten unsere erste kleine Erbse und man rattert tagtäglich was man denn benötigt. Da tut das zwischen durch einfach nur gut. Herzliche Grüße

  12. Das mit den Flaschen kenne ich. Dank Hormonschub in der Schwangerschaft habe ich die teuren Fläschchen von MAM gekauft. Ein Set mit 8 Flaschen. Da wird man ja arm bei ☺. Und dann habe ich bis er 6 Monate war gestillt. Da fing meiner an zu beißen (die ersten Hähnchen kamen schon mit 5 Monaten). Also habe ich abgepumpt und mich riesig gefreut, die Fläschchen doch noch nutzen zu können. Pustekuchen. Der Herr hat nicht draus getrunken. Hm… Vielleicht gefällt ihm der Nuckelaufsatz nicht, also andere gekauft. Trotzdem hat er sich geweigert. Recherchiert… Im Inet hieß es, die Flaschen von NUK sind besser. Also bin ich losgefahren und gab sie gekauft. Nein… keine Besserung. Das Ende vom Lied war, dass ich 5 verschiedene Flaschen gekauft habe und 2 Trinklernbecher. Kein Kleiner trinkt jetzt mit 7 Monaten nur Wasser aus einem ganz normalen Becher.
    Bevor jetzt alle aufschreien. Die benötigte Milch bekommt mein Mini-Mann nach Rücksprache mit der Kinderärztin durch Milchbrei. Alles andere führt sowieso nur zu einem gnatzenden sich mit Händen und Füßen währenden Kind.
    Absoluter Fehlkauf war bei uns eine Spieluhr. Zum einen haben wir noch 2 geschenkt bekommen und zum anderen mag der Kleine sie nicht.
    Wir haben übrigens als Laufgitter ein Reisebett. Das ist super schnell auf und abgebaut und man kann es mitnehmen, wenn man mal länger bei Freunden sein will. Dann kann das Kind in einem Nebenzimmer ganz gemütlich schlafen. Und für den Urlaub bei den Urgroßeltern war es auch ideal.

    • Liebe Steffi, danke für deinen ehrlichen Beitrag! Ich musste gerade etwas schmunzeln…denn ich habe mich da wieder erkannt. Auch ich bin losgerannt und habe versucht zich verschiedene Fläschchen zu kaufen und Trinklernbecher…letztendlich trinkt er aus einem ganz normalen, offenen Becher…haaaachja…was man nicht alles macht ☺️ liebe Grüße Yvi

  13. Susanne Schallje

    Hallo an alle werdenden Muttis. Ich bin ja schon Oma und muss doch ein wenig schmunzeln. Ich bin so froh, dass es diesen ganzen Quatsch vor 27 Jahren noch nicht gab. Und man staune,☺ihr habt es überlebt und werdet oder seit selber Eltern. Das beste heute sind die Wegwerfwindeln, das muss ich zugeben. Alles andere muss man einfach vor ort sehen. Hört auf euren Bauch und euer kind dann fkt.das schon. Auch ohne eimer, wippe, 10 flaschen und ein haufen spielzeug. Klammern und löffel tun es auch. etc. Viel Spass mit euren Babys und genießt es. Lg Sanne

  14. Wir hatten keine Wickelkommode, gewickelt wurde auf dem Boden, große Plastiktüte auf den Boden, mit einer Wolldecke abdecken, dickes Handtuch drüber fertig. Da kann auch kein Baby von der Kommode rollen. Statt Feuchtücher gab es zum Reinigen des PoPos Happies mit Weldeda-Öl. Wenn der Po zu schmutzig war, ab ins Waschbecken mit dem Baby, Wasser ausdrehen, Waschlappen nehmen, Popo waschen, sauber.
    Es gab keine Trinklerntasse, nur kleine Gläser. Laufstall hatten wir einen, beide Kinder sind ruck-zuck drüber geklettert, da kamen dass die Sachen rein, die meine Kiddies nicht in die Finger bekommen sollten. Strickzeug, Blumen und was so gerade für den Krabbler interessant war.
    Unser Fehlkauf waren Schnuller, beide spuckten sie aus. Unser bester Kauf war ein Tragetuch, Baby rein und man hat beide Hände frei um Kartoffeln zu schälen, Staub zu saugen, Wäsche aufzuhängen. Einen Buggy oder Kinderwagen hatten wir nicht. Zum Einkaufen gab es einen Bollerwagen, als sie sitzen konnten durften sie auf dem Hinweg drin sitzen, auf dem Rückweg kamen sie ins Tuch.
    Kinderwippe hatte eine Freundin uns geliehen, deren Babies waren wohl viel kleiner als unsere, die hingen oben u d unten über. Später lernte ich, dass es diese Wippen in verschiedenen Größen gibt.
    Wir hatten nicht viel angeschafft, Kindersitz fürs Auto, später fürs Fahrrad, Stokke-Kinderstuhl. wir hatten keine Babybadewanne, gebadet wurde entweder mit Papa in der großen Wanne oder im Waschbecken.
    Statt Nestchen haben wir Badehandtücher gerollt und ins Kinderbett gelegt, Kissen und Zudecke gab es nicht, dafür Schlafsäcke, die unten zu öffnen waren, das fand ich fürs wickeln praktisch. Später sind die Kinder damit auch rumgelaufen, und zogen des Schlafsack wie eine Schleppe hinter sich her.

    • Hallo Gaby, dein ehrlicher Beitrag ist das beste Beispiel für weniger ist oft menr und für die Tatsache, dass werdende Eltern in der Konsumgesellschaft einfach Opfer sind. Danke dafür! Lg Yvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.