Was ich als Frühchen Mutter in der Schwangerschaft alles verpasste

So eine Schwangerschaft dauert im optimal Fall 40 Wochen. Bei uns war das jedoch nicht so und was ich da alles verpasste habe, das möchte ich euch erzählen…


Eine Schwangerschaft dauert normalerweise 40 Wochen. Meist kommt das Kind ein paar Tage vorher, oft aber wartet man sogar länger als 40 Wochen. Jedoch können die meisten Mütter ihre Schwangerschaft in vollen Zügen genießen. Mit allem, was dazu gehört.

Meine Schwangerschaft dauerte 30 Wochen. Und gerade in so einem letzten Viertel, in dem sich gefühlt täglich so enorm schnell etwas ändert, habe ich einfach alles verpasst.

Ich möchte euch gerne erzählen was mir alles gefehlt hat, was ich verpasst habe was für andere selbstverständlich war und wie ich das heute sehe.

 

Momente, die ich in meiner Schwangerschaft verpasst habe

Einen Geburtsvorbereitungskurs hatte ich damals angefangen, den hätte ich natürlich liebend gerne zu Ende gemacht und just zu dem Zeitpunkt, an dem die Partner mit dazu kommen sollten, lag ich bereits im Krankenhaus und verpasste quasi die restliche Hälfte des Kurses. -Blöd!

Man könnte ja jetzt meinen, ich hätte ja nichts verpasst, durch Kaiserschnitt und Co. Allerdings ging es mir dort nicht um das perfekte Atmen während den Wehen, sondern und die netten Kontakte, die Infos und auch die Gespräche, die man dort hatte und irgendwie finde ich so ein Kurs muss man einmal mitgemacht haben.

Wer von euch hatte keine Babybauch-Fotos gemacht? Ob professionell, oder einfach wöchentlich mit der Kamera aufgenommen, irgendwie macht das doch jede mommy to be, oder? Auch ich habe mich wöchentlich vor ein und denselben weißen Hintergrund gestellt und hatte auf jedem Bild dasselbe Oberteil an, mit einem Hinweis in welcher Schwangerschaftswoche ich mich gerade befinde.

Nach 30 Wochen, als es erst richtig spannend wurde, hörten meine Bilder auf.

Gipsabdrücke, Babybauchfotos, Erinnerungen? Fehlanzeige! 

Der obligatorische Gips durfte auch nicht fehlen. Gleich zu Beginn hatten wir uns ein Gipsabdruck Set* zu gelegt welches wir für später auf die Seite legten.

Ihr werdet lachen, aber ich hatte es noch Tage vor Notfallgeburt in der Hand und überlegte mir, ob wir es nun schon machen sollen, oder noch warten. Ich entschied mich für warten, schließlich hatten wir ja noch zwei Monate Zeit. Heute steht das Set immer noch im Regal und eine Erinnerung von meinem Bauch habe ich nicht bekommen.

Und Achtung jetzt kommen kleine Luxusproblemchen, bei denen ich weiß das es auch bei 40 Wochen viele von euch eventuell nicht mit gemacht haben. Aber ich hatte mich so auf eine 3D Ultraschall Version gefreut, mir war es auch völlig egal ob das die Krankenkasse nicht bezahlt, ich wollte mal wieder eine Erinnerung. Leider war er zu unseren Zeitpunkten zu klein, oder lag nicht gut und dann ..ja, ihr ahnt es, dann war es zu spät.

Und was ich eigentlich für mich persönlich am aller schlimmsten fand, war die Tatsache, dass ich keine Wehen hatte, mein Baby war einfach nur da. Und irgendwie fehlte danach ein großer Teil. Dinge die nun mal irgendwie zu einer Geburt dazu gehören, wisst ihr was ich meine?

Was man nach der Schwangerschaft als Frühchen Mutter wirklich vermisst!

Ich verpasste es auch, mich in meiner Schwangerschaft voll und ganz dem Babyzimmer zu widmen. Wir standen mitten im Umzug, es war nichts oder fast nichts gekauft. Schließlich hatten wir ja normalerweise noch 2 Monate Zeit.

Nach der Geburt wurde alles in Hektik eingekauft und ich hatte das Gefühl eher lieblos einzuräumen, weil alles schnell gehen musste. Das fand ich irgendwie doof, mir fehlten die Momente in denen man im Babyzimmer steht den Duft von „alles neu“ in der Nase hat, über das gemachte Bett streicht, lächelt und sich dann einen Strampler hervor nimmt und es einem ganz warm ums Herz wird.

Ja, es gibt einfach viele Dinge, die ich verpasst habe und ich hätte mir diese Schwangerschaft anders gewünscht. Allerdings bin ich heute froh, dass ich einen immer größer werdenden, gesunden Räuber habe. Der mir meine Schwangerschaftswehmut jeden Tag mit seinem breiten Grinsen verfliegen lässt.

Ich liebe dich, du kleiner aufgeweckter Räuber!

Möchtest du in meiner Frühchen Gruppe auf Facebook dabei sein? –klick hier

 

 


*Amazon Affiliate Link

4 Kommentare

  1. Martina

    Du sprichst mir mit deinen Zeilen aus der Seele! Der Bauch war weg, das Baby nicht bei einem …. Sie schlimmsten Tage einer Mama!

  2. Volltreffer! Dankeschön, dass du es in Worte gefasst hast, wie es wahrscheinlich vielen Frühchen Mamas und besoders mir ergangen ist. Mein Sohn kam am ersten Arbeitstag meines Mannes auf die Welt. Der geplante IKEA- Besuch fürs Babyzimmer viel flach. Ach ja und die Tasche fürs Krankenhaus wollte ich auch Mal richten. Man kann ja nie wissen ;). Den Sommer über/ die kommenden 10 Wochen, wollte ich mit meiner Freundin und ihren Kids am Baggersee/ Schwimmbad abhängen und die ersten Kinder begutachten, die Termin vor unserem Sohn hatten. Mein Sohn war schneller und ist bald ein Wonneproppen von 3 Jahren.
    Danke, dass du diesen Wehrmutstropfen in Worte gefasst hast.

  3. Ich fand auch man wurde um die letzten Male zu zweit beraubt. Nochmal ins Kino, gemeinsam Essen gehen. Das fehlte mir. Oder auch sowas banales wie nochmal zum Frisör.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.