Wieso mein Kind nicht teilen muss!

Kinder

Ich glaube das Teilen mit anderen Kindern, ist so ziemlich das Erste, was man versucht seinem Kind mit auf den Weg zu geben. Spätestens auf dem Spielplatz wird das ganz interessant…und da schneiden sich die Gemüter…

Das Teilen mit anderen Kindern ist ein wichtiger Entwicklungsschritt, den Kinder machen sollen und ein Erziehungsschritt, den Eltern gehen müssen. Ein wichtiger Punkt, den die Zukunft des Kindes maßgeblich beeinflussen kann. Zu wissen, dass das Abgeben von seinem Spielzeug auch wichtig ist, muss gelernt werden. Zu sehen, dass man dadurch mehr erreicht, als ein egoistisches Verhalten aufzuzeigen, muss man erst begreifen können.

Das ist natürlich nicht so einfach, denn deinem Baby gehört ja bisher alles und so ist es auch über Monate hinweg erlernt worden.

Kinder spielen

Nun kommt aber der erste Kontakt mit anderen Kindern, spätestens wenn sie so groß sind, dass sie in Krabbelgruppen, auf Spielplätzen, oder im Kindergarten angekommen sind, ja, dann geht es los….

...das Teilen mit anderen Kindern.

ich gebe also momentan meinem Kleinen mit auf den Weg, dass er auch gerne mal seine Spielsachen an andere Kids abgeben kann, er dafür etwas anderes bekommt, oder man irgendwann (er ist mit ein einhalb noch zu klein) zusammen spielen kann. 

Was aber, wenn dein Kind gerade ein nagelneues Spielzeug hat, das einfach Seines und nur Seins ist. Ihr kennt es sicher…wehe, man muss es mal waschen, oder es ist womöglich mal abhanden gekommen… ja, dann geht für einen sehr langen Moment die Welt für Kinder unter. Von genau diesen Spielzeugen und Heiligtümer der Kids spreche ich. Und dann kommt der Moment… „Mama, ich will nich teilen“ ! …Und dann stehst du da!

Muss mein Kind dann sein neuestes oder heiss geliebtes Spielzeug teilen? 

Dazu sage ich nein, muss es nicht! Nicht in genau so einer Situation. Ich denke als Eltern ist es wichtig in genau so einer Situation die Balance dazwischen, seinem Kind aufzeigen zu können. Natürlich gehört Teilen, und Abgeben von anderen Dingen dazu, aber nicht ständig und auch nicht dann, wenn sein Kind gerade sein Lieblingsteil in der Hand hat, oder damit spielen möchte. -Warum sollte es das dann just in diesem Augenblick abgeben? 

Kinder

Wir machen das als Erwachsene auch nicht. Teilen wir ständig unsere Sachen? Wir haben einen gesunden Egoismus entwickelt, der völlig in Ordnung ist. Ich denke, dass sollten wir bei unseren Kinder genau so umsetzen, wie wir es selbst auch machen. Einfach mal durchatmen, wenn das Kind sein Spielzeug nicht abgeben kann, irgendwann wird es das mal freiwillig gegen irgendetwas eintauschen wollen, was dann interessanter erscheint. 

Wie seht ihr das? Wie handhabt ihr das mit euren Kleinen?

 

Eure

Yvi 

11 Kommentare

  1. Hallo!
    Ich bin ganz bei dir. Das neueste Spielzeug oder das, mit dem er gerade spielt, muss Zwergnase nicht abgeben. Du fragst zurecht: Warum auch?
    Neben Zusammenarbeit muss man auch lernen, sich durchzusetzen. Man muss nicht immer nachgeben.
    Liebe Grüße
    Karin

    • Liebe Karin, vielen Dank für deine Meinung, genau das ist der Punkt! Man muss eben einfach eine Balance finden. 😉 …und das ist oft gar nicht so einfach. 🙂 liebe Grüße

  2. Manchmal frage ich mich auch, warum Kinder alles teilen müssen, ich selbst mach es ja auch bei vielen Dingen nicht, weil ich es einfach nicht möchte.
    Klar, Kinder müssen erst mal lernen was es bedeutet zu teilen, aber das heißt ja nicht, dass man es immer und mit allem tun muss.
    Ich bin deshalb auch der Meinung, dass man da als Eltern ruhig „eingreifen“ darf, wenn eben mal nicht geteilt werden soll.

  3. Ich stimme dir voll und ganz zu.
    Nicht nur weil es ein Entwicklungsschritt ist, sondern auch aus einem anderen Grund. Warum sollte man was abgeben mit dem man gerade schön spielt.
    Wenn ich im Park auf einer Bank sitze und lese und der neben mir findet das Buch gut, gebe ich es ihm ja auch nicht.
    Es ist halt alles eine ermessenssache und situationsabhängig.
    LG Steffi vom Goldkäferblog

    • Guter Vergleich, ich hatte mir noch überlegt, ob ich sowas im Artikel selbst als Vergleich ziehen soll 😉 aber ja, es ist wirklich so!

  4. Und warum ist das Kind, das nicht teilt, alleinig der Egoist in der Situation? Warum ist das Kind, dass sich das Spielzeug ausleihen will und quasi drauf pocht, obwohl es merkt, dass dein Kind es nicht abgeben will, nicht mindestens genauso egoistisch? Wir haben unsere Kinder höchstens gezwungen, miteinander zu teilen. Fremden Kindern müssen sie gar nichts geben, wenn sie nicht wollen. Im Gegenteil, bei besonders teuren Dingen haben wir ihnen auch verboten, sie einfach anderen zu überlassen. Manche Kinder lassen sich ja auch leicht unter Druck setzen und ausnutzen und lassen sich Dinge wegnehmen, aus Angst, sonst nicht gemocht zu werden. Solche Freunde brauch aber keiner.

    • Hey 🙂 na mit dem Gegenpart hast du natürlich nicht ganz unrecht. Das zog ich nich in Erwägung weil ich von meinem Kind das teilen soll ausging. Wobei ich egal von welcher Sichtweise aus,etwas vorsichtig sein möchte mit dem Begriff Egoismus. Ich finde ihn stellenweise zu hart, für Kinder die letzendlich ihrem natürlichen Instinkt nachgehen möchten. „Ich hab etwas gesehen,das will ich haben“ völlig normal,nur wir Eltern müssen die Balance dazwischen finden. „Darf es dem anderen Kind das Spielzeug dann einfach wegnehmen?“ das Kind kann für diesen „Egoismus“ nich viel. Wir Eltern müssen uns überlegen wohin die Reise des Kindes gehen soll. Muss es nichts teilen wie in eurem Fall,also quasi nur untereinander? Oder soll es teilen aber nich unbedingt das womit es gerade spielt weils neu is..oder evtl alles abgeben? Das ist unsere Aufgabe.

  5. Meine Kinder müssen (klar) untereinander teilen.
    Da wir eh immer massig Sandelsachen dabei haben (falls mal wirklich alle 4 gleichzeitig sandeln), ermutige ich diejenigen die gerade sandeln jedoch schon, den Rest zu teilen mit Kids, die angewackelt kommen.
    Sachen, die gerade bespielt werden, müssen natürlich nicht hergegeben werden. Teilen bedeutet ja nicht Verzicht.
    Im Übrigen halte ich es für bedenklich zu glauben, dass Kinder mal freiwillig teilen.

    • doch, doch. Meine teilen freiwillig. Aber nur, was sie wollen und wann sie wollen 😉 Allerdings erstaundlich oft. Vielleicht, weil sie wissen, dass sie nur in bestimmten Situationen teilen müssen. Nämlich dann, wenn das Spielzeug sowieso nicht ihnen gehört.

  6. Nein, ich teile gewisse Sachen auch nicht gerne.
    Ich sehe es so: an Orte wie in der Krabbelgrupper, wo alles allen gehört, sollte mein Kind teilen. Es geht dann einfach nicht, dass ein Kind alles an sich reisst und die anderen Kinder nicht mehr mitspielen können.
    Nimmt mein Kind seine eigenen Sachen mit nach draussen auf den Spielplatz, dann muss es damit rechnen, dass ein anderes Kind seine Sachen nimmt. Ich finde es sooo doof, wenn ich unterwegs bin, spontan an einem Spielplatz vorbeikomme und da spontan entscheide, dass es ein guter Ort für eine Pause ist. Allerdings habe ich nicht Platz, um immer Sandkasten-Zeug mit mir rumzuschleppen. Ich bin meist ohne unterwegs, setze mein Kind im Sandkasten ab und lasse es dort einfach im Sand spielen. Dann kommt eine andere Mutter, deren Kind mindestens 10 Formen mit dabei hat, aber wehe, mein Kind rührt eines davon an. Es ist ein öffentlicher Sandkasten. Bitte nehmt für euer Kind maximal 2-3 Dinge mit oder lasst es ganz bleiben!
    Bei uns zu Hause ist es nochmal ganz anders. Da frage ich mein Kind zuerst, womit der Besuch spielen darf. Das wird aufgestellt. Der Rest wird weggeräumt. OK – manchmal muss ich etwas verhandeln, nämlich dann, wenn gerade noch ein einzelnes Ding dort steht, mit dem sich drei Kinder 2 Stunden lang beschäftigen sollen 😀
    Ich habe meiner unterdessen 8jährigen Tochter mein altes Puppenhaus vererbt. Dieses steht bewusst in meinem Büro, nachdem ein Kind, das zu besuch war sehr, sehr unsorgfältig damit umgegangen ist und drei Dinge zerbrochen hat, mit denen ich mehrere Jahre sorgfältig gespielt hatte und auch mein Kind sehr anständig behandelte. Ein Stück hatte sogar schon meiner Mutter gehört. Diese und ein anderes liessen sich nicht mehr ersetzen, weil es diese handgemachten teuren Puppenhausmöbel heute nicht mehr gibt. Es hat mich selber so sehr geärgert, dass ich mich umso besser in mein Kind versetzen konnte, das gewisse Dinge einfach nicht jedem in die Hand geben will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.